Hanomag Lohnhärterei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanomag Lohnhärterei
Rechtsform OHG (einzelne Standorte als GmbH)
Gründung 1986
Sitz Hannover, Niedersachsen
Leitung Konrad Seehafer und Karsten Seehafer
Mitarbeiter 240 (2010)
Umsatz 34 Mio. € (2010)
Branche Metallbearbeitung
Produkte Wärmebehandlung von MetallenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.hanolohn.de
Fabrikgebäude am Standort Hannover-Marienwerder
Firmenschild am ehemaligen Firmenstandort auf dem Hanomag-Gelände, Gebäude etwa 2010 abgerissen

Die Hanomag Lohnhärterei ist ein Unternehmen in Hannover, das 1986 aus der Hanomag Maschinenbau AG hervorgegangen ist. Es ist eines der führenden Härtereien in Deutschland. Seit 1993 ist die Hanomag Lohnhärterei in der Hand der Familie Seehafer.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Februar 1980 übernahm der Unternehmer Horst-Dieter Esch die verbliebene Hanomag für 30 Millionen DM und gliederte sie, neben anderen Baumaschinenfirmen, in seine IBH-Holding ein, um den größten Baumaschinenkonzern der Welt zu formen. Die Hanomag sollte mit massiver öffentlicher Hilfe wieder flott gemacht werden; so war der Verkauf des Betriebsgeländes an die Stadt Hannover für 48 Millionen DM vorgesehen. Die IBH endete im November 1983 im Konkurs, in dessen Folge auch die Hanomag im Februar 1984 Konkurs anmelden musste. Esch wurde im März 1984 verhaftet und im Oktober des gleichen Jahres vom Landgericht Koblenz wegen Betrugs in Tateinheit mit Konkursverschleppung zu sechseinhalb Jahren Haft und 46.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Ende März 1984 wurden die letzten Mitarbeiter entlassen.

1986 wurde das Unternehmen neugegründet. Derzeit arbeiten ca. 300 Arbeitnehmer für Hanomag.

Weblinks[Bearbeiten]

52.41759.6204Koordinaten: 52° 25′ 3″ N, 9° 37′ 13,4″ O