Hartporzellan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartporzellan ist ein „hart“ (heiß) gebranntes Porzellan.

Es entsteht im Unterschied zum Weichporzellan durch höhere Brenntemperaturen (1400 °C bis zu 1460 °C) und ist gegen Temperaturschwankungen weitestgehend unempfindlich. Es besteht aus 47–66 % Kaolin, bis zu 25 % Quarz und bis zu 25 % Feldspat. Der relativ hohe Kaolinanteil verleiht dem Fertigprodukt eine vergleichsweise höhere Schlagbiegefestigkeit.

Spezifikation gemäß Klassifikation keramischer Massen
Klasse: Sinterzeug Unterklasse: Porzellan Gruppe: Hartporzellan

Das von Böttger entwickelte Meißener Porzellan ist ein Hartporzellan, während das traditionelle asiatische Porzellan, aber auch andere Produkte wie beispielsweise Sèvres pâte nouvelle, Wedgwoods Jasperware und Bone china Weichporzellane sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Weiß: Ullstein Porzellanbuch. Eine Stilkunde und Technikgeschichte des Porzellans mit Markenverzeichnis. Ullstein, Frankfurt/M. 1964

Weblinks[Bearbeiten]