Heather McKay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heather McKay, MBE, AM (* 31. Juli 1941 in Queanbeyan, New South Wales als Heather Blundell) ist eine ehemalige australische Squashspielerin, die allgemein als größte Spielerin aller Zeiten angesehen wird. Sie war in den 1960ern und 1970er Jahren über 19 Jahre ungeschlagen und beendete kurz nach dem Gewinn der ersten offiziellen Squashweltmeisterschaft ihre Karriere.

Karriere[Bearbeiten]

1962 gewann Heather McKay das wichtigste Squashturnier der damaligen Zeit, die British Open, zum ersten Mal und verteidigte den Titel 15-mal, 1968 siegte sie im Finale sogar ohne Punktverlust. 1976 gewann sie das inoffizielle Women's World Squash Championship, was in manchen Erfolgslisten bereits als Weltmeisterschaft geführt wird. Erst 1979 gab es eine offizielle Damen-WM, die sie gegen die Engländerin Sue Cogswell 6:9, 9:3, 9:1, 9:4 gewann. Ab 1981 spielte McKay nur noch Seniorenturniere ("Masters Level") im Squash. 1960 und 1962 verlor sie die beiden einzigen offiziellen Partien ihrer Laufbahn.

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Sie gewann 1979 die American Amateur Racquetball Championship und in den Jahren 1980, 1981 und 1984 die American Professional Racquetball Championship. Zudem gewann sie 1980 und von 1982 bis 1985 die Canadian Racquetball Championship. Streckenweise war sie auch Mitglied der Nationalmannschaft im Hockey.

Ehrungen[Bearbeiten]

Heather McKay wurde 1969 Member of the Order of the British Empire (MBE) und 1979 Member of the Order of Australia (AM). Sie erhielt 2000 die Australian Sports Medal und wurde 1993 in die World Squash Hall of Fame aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • McKay, Heather: Heather McKay's Complete Book of Squash, 1979

Weblinks[Bearbeiten]