Hellfeldmikroskopie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hellfeldmikroskopie, benannt im Gegensatz zur Dunkelfeldmikroskopie, ist ein Mikroskopierverfahren in Licht- und Transmissionselektronenmikroskopen. Sie ist die gängigste Mikroskopiermethode.

Das Objekt wird meist im Durchlichtverfahren beleuchtet. Dargestellt werden vor allem farbige Präparate.

Die bei der Hellfeldmikroskopie übliche Vergrößerung ist beim Lichtmikroskop bis zu 1:1000, beim Transmissionselektronenmikroskop bis zu 1:1.000.000.

Literatur[Bearbeiten]