Hemigrammus rodwayi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemigrammus rodwayi
Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Echte Salmler (Characidae)
Gattung: Hemigrammus
Art: Hemigrammus rodwayi
Wissenschaftlicher Name
Hemigrammus rodwayi
(Durbin, 1909)

Hemigrammus rodwayi auch als Goldtetra, Kirschfleckensalmler, Glanztetra oder Messingsalmler bekannt, ist ein Salmler der Familie Characidae. Er lebt in den Flüssen des unteren Amazonasbeckens und Guayanas, wo er sich von Mückenlarven und Kleinkrebsen ernährt.

Merkmale[Bearbeiten]

Hemigrammus rodwayi wird 4, nach fraglichen Angaben auch 5,5 cm lang. Er ist langgestreckt und seitlich abgeflacht. Die Farbe gesunder Fische ist graugrün bis graugelb, die Oberseite ist eher oliv, die Unterseite heller. Ein silbriges Seitenband erstreckt sich von der Höhe der Rückenflosse bis in einen schwarzen Fleck auf der Schwanzwurzel. Die Schuppen auf der Körperoberseite haben dunkle Ränder. Jeder Lobus der Schwanzflosse trägt an seiner Basis einen kirschroten Fleck. Die Rückenflosse hat eine rötliche Basis, die Afterflosse ist rötlich mit einem weißen Vorderrand. Die Geschlechter sind nur schwer zu unterscheiden, Weibchen sind eventuell im Bauchraum fülliger, ihre Flossen sind gelblich, der Afterflosse fehlt der weiße Vorderrand.

Flossenformel: Dorsale II/8-9, Anale IV/19-21, Pectorale 1/9-11, Ventrale I/7

Der Goldtetra[Bearbeiten]

Die Art ist krankheitsanfällig und wird besonders häufig von den Larven (Metacercarien) bestimmter Saugwürmern (Trematoda) befallen. Die Fische kapseln die Parasiten durch Guanin-Ausscheidungen ein, was den Fischen eine goldene Färbung verleiht und sie für die Aquaristik interessant macht. Die befallenen Fische sind fast ausschließlich Männchen. Die pathologische Form wurde 1955 von Schultz und Axelrod als eigene Art (Hemigrammus armstrongi) beschrieben.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Wie alle Salmler der Gattung Hemigrammus ist Hemigrammus rodwayi ein Freilaicher, der keine Brutpflege betreibt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4
  • Hans A. Baensch & Rüdiger Riehl: Aquarien Atlas, Band 1. Mergus Verlag, 1997, ISBN 3-88244-101-1

Weblinks[Bearbeiten]