Hexatonik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hexatonik bedeutet in der Musik, dass in einer Tonleiter oder einem Tonvorrat sechs verschiedene Töne innerhalb einer Oktave vorkommen.

Hauptbeiträge: Alternierende Sechsstufigkeit, Hexachord

Die beiden häufiger verwendeten Gegenstücke zu diesem Begriff sind Pentatonik und Heptatonik, und sie bedeuten einen Tonvorrat von 5 beziehungsweise 7 Tönen pro Oktave. Eine gängige hexatonische Skala ist die Blues-Tonleiter (siehe Blue notes), die aus einer Moll-Pentatonik zuzüglich des Tritonus besteht.

Ein besonderes Beispiel ist die Ganztonleiter. Auch sie enthält sechs Töne pro Oktave, ist jedoch lediglich begrenzt transponierbar.

Hexatonik ist allgemein selten in der europäischen Musiktradition zu finden, da diese stets diatonische Leitern ausbildete.