Hoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Hokifisch. Für die gleichnamige japanische Provinz Hoki siehe Provinz Hoki.
Hoki
Macruronus novaezelandiae.jpg

Hoki (Macruronus novaezelandiae)

Systematik
Acanthomorphata
Paracanthomorphacea
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Familie: Seehechte (Merlucciidae)
Gattung: Macruronus
Art: Hoki
Wissenschaftlicher Name
Macruronus novaezelandiae
(Hector 1871)

Der Hoki, „Neuseeland-Hoki“, „Neuseeländischer Hoki“, „Blauer Seehecht“ oder „Neuseeländischer Langschwanz-Seehecht“ (wissenschaftlich: Macruronus novaezelandiae, engl.: „blue grenadier“ oder „blue hake“) ist ein pazifischer Fisch, der mit dem atlantischen Seehecht (merluccius) verwandt ist.

Junge Fische leben in höheren Bereichen (200–600 m), ältere in Bodennähe bis 1500 m Tiefe. Hokis leben in Schwärmen und ernähren sich von kleinen Fischen, wie etwa Leuchtsardinen, aber auch von Krebsen und Tintenfischen.

Der Hoki wird ganzjährig in Tiefen von 400 bis 1000 Metern mit Schwimm- und Grundschleppnetzen als Speisefisch gefangen. Hauptfanggebiete sind die Westküste der Südinsel Neuseelands, die Cookstraße und der Chatham Rise östlich von Neuseeland.

Das weiße Fleisch des Tiefseefisches wird roh häufig für Sushi verwendet. In Deutschland wird er meist in Form von Tiefkühlfilets vertrieben.

Laut Greenpeace sollte der Verzehr vermieden werden, da die Bestandszustände schlecht oder unklar seien, er langlebig und langsam wachsend sei, spät die Geschlechtsreife erreiche und zerstörerische Grundschleppnetzfischerei oder pelagische Schleppnetzfischerei mit Beifang an Hoki-Jungtieren und bedrohten Seevögeln, Haien und Rochen betrieben werde.[1]

Die Gesamtfangzahl (TAC-Level) für 2001 lag bei 200.000 Tonnen, für 2008/09 bei 90.000 (metrischen) Tonnen laut MSC.

  • Größe: 60 bis 130 cm
  • Gewicht: > 1,5 kg
  • Alter: > 20 Jahre

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Greenpeace: Fischerei