Hole Punching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hole Punching ist eine Technik, mit der eine Netzwerkverbindung zwischen zwei Rechnern hergestellt werden kann, auch wenn beide sich hinter restriktiven Firewalls befinden. Es handelt sich um einen Spezialfall des Tunnelling.

Genutzt wird diese Technik für Anwendungen wie Online-Spiele, Peer-to-peer-Netzwerke und IP-Telefonie. Beide Clients bauen eine Verbindung mit einem offenen dritten Rechner auf, der so externe und interne Adressinformationen bekommt. Da die Clients die Verbindungen aufgebaut haben, kennt der Server die IP-Adressen und Port-Nummern beider Clients. Diese Informationen gibt der Server dem jeweils anderen Client weiter. Durch dieses Vorgehen akzeptiert die Firewall nun Pakete von beiden Peers, so dass eine direkte Verbindung hergestellt werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bryan Ford, Pyda Srisuresh, Dan Kegel: Peer-to-Peer Communication Across Network Address Translators. 2005 (online, abgerufen am 28. Januar 2008).
  •  Jürgen Schmidt: Der Lochtrick. 2006 (online, abgerufen am 28. November 2010).