Hoplophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hoplophobie (von griechisch hoplon „Waffe“, phóbos „Angst“) ist die Angst vor Schusswaffen oder Angst vor bewaffneten Bürgern.[1][2][3][4]

Der Schusswaffenausbilder und Autor Jeff Cooper beanspruchte für sich, diesen Begriff 1962 geprägt zu haben,[5] um eine „geistige Störung, charakterisiert durch eine irrationale Abneigung gegen Waffen“ zu beschreiben.[6] Obwohl er kein Psychologe war, verwendete Cooper ihn als Alternative zu umgangssprachlichen Ausdrücken: „We read of 'gun grabbers' and 'anti-gun nuts' but these slang terms do not (explain this behavior).“ Cooper bezeichnete dieses Verhalten als eine irrationale Angst vor Schusswaffen und anderen Arten von Waffen, und erklärte die Idee, dass Gegenstände einen eigenen, von ihrem Besitzer abweichenden Willen besitzen, als die häufigste Erscheinungsform von Hoplophobie.[7] In einem Kommentar im Pittsburgh Tribune-Review behauptete Kolumnist Dimitri Vassilaros, der Ausdruck sei von Cooper in die öffentliche Diskussion eingeführt worden, um sich über jene lustig zu machen, die der Meinung sind, Waffen hätten einen eigenen Willen.[8]

Die Bedeutung und Verwendung, so wie sie von Cooper gedeutet wurde, entspricht nicht der medizinischen Definition einer echten Phobie, sondern mehr jener einer Wahnvorstellung. Echte medizinische Phobien vor Schusswaffen und anderen Waffen existieren, sind jedoch sehr selten und äußern sich anders.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Joseph Segen: Concise Dictionary of Modern Medicine. McGraw-Hill, New York 2006, ISBN 0-8385-1535-5, S. 307: hoplophobia PSYCHOLOGY Fear of firearms. See Phobia.
  2.  Ninan Dunlop: Contemporary Diagnosis and Management of Anxiety Disorders. Handbooks in Health Care, Pennsylvania 2006, ISBN 1-931981-62-0, S. 107: Table 7-1 Names of Some Phobias...Unusual...Hoplophobia-fear of firearms.
  3.  Dylan Evans, Pierre Cruse: Emotion, evolution, and rationality. Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-852898-1, S. 145: While we believe that certain strong innate fears dispose one to phobias, we do not mead to imply that all phobias arise from innate fears. The phobic fear of guns, hoplophobia, for example, presumably does not arise from an innate fear, but rather reflects the highly salient danger of these weapons in contemporary environments.
  4.  David Kopel: The licensing of concealed handguns for lawful protection: support from five state Supreme Courts. In: Albany Law Review. 68, Nr. 2, 2005, S. 305: The precise term for such fears is "hoplophobia" (fear of armed citizens).
  5. Jeff Cooper: Jeff Cooper's Commentaries. Vol. 5 No. 7, Juni 1997.
  6. The root of the evil (Memento vom 1. Juni 2008 im Internet Archive). Jeff Cooper: To Ride, Shoot Straight, and Speak The Truth. Gunsite Press, 1990, ISBN 0-87364-973-7.
  7. thesconce.com
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBloomberg's hoplophobia. In: Pittsburgh Tribune-Review. 8. Januar 2006, abgerufen am 28. März 2011: „Hoplophobia is a tongue-in-cheek neurosis "discovered" in 1962 by firearms instructor Jeff Cooper to mock those who think guns have free will. Or any will for that matter“
  9.  Ninan Dunlop: Contemporary Diagnosis and Management of Anxiety Disorders. Handbooks in Health Care, Pennsylvania 2006, ISBN 1-931981-62-0, S. 107: Table 7-1 Names of Some Phobias...Unusual...Hoplophobia-fear of firearms.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!