HuCard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Quellen und ggf. weiterer Ausbau --Crazy1880 19:18, 5. Dez. 2010 (CET)

Speichermedium
HuCard
Turbo express.jpg
Allgemeines
Typ Halbleiterspeicher
Größe 85,725 mm × 53,975 mm × ca. 3 mm
Gebrauch PC Engine und Supergrafx-Videospielekonsole von NEC
Ursprung
Entwickler Hudson Soft
Vorstellung Ende 1980er Jahre
Die HuCard

Die HuCard ist eine von Hudson Soft Ende der 1980er Jahre entwickelte Speicherkarte. Sie hat die Größe einer Kreditkarte und wurde in den Videospielkonsolen PC Engine und SuperGrafx von NEC eingesetzt. HuCards enthalten einen integrierten Schaltkreis (IC), der bei den Anschlüssen (38 Pins) liegt und durch eine dünne Kunststoffhülle geschützt ist.

Im Vergleich zu den eher traditionellen Spielkonsolen dieser Zeit sind die PC Engine und die Supergrafx abgesehen von den ähnlichen Sega-Cards für das erste Sega Master System die einzigen Videospielekonsolen, bei denen die relativ kleinen und kompakten HuCards verwendet werden. In den USA sind die HuCards als TurboChips (nach der US-Version, der Turbografx16) benannt. Die HuCard kann mit der BeeCard (auch eine Speicherkarte von Hudson Soft), die in MSX-Computern verwendet wurde, verglichen werden. Die BeeCard ist etwas dünner und enthält 32 Pins während die HuCard 38 hat.

PC Engine ArcadeCard DUO.jpg PC Engine ArcadeCard PRO.jpg
HUCards als Systemcards, hier die beiden 1994 erschienenen Arcade-Cards