Huschang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illustration aus einer gekürzten Prosafassung des Schāhnāme aus Kaschmir (18. Jh.); dargestellt ist der mythische König Huschang

Huschang (persisch ‏هوشنگHōšang, auch Haoschanha im Avesta), der zweite König in der persischen Mythologie, sollte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Menschheit einnehmen. Er ist der Sohn von Sijāmak (auch Siamak oder „König der sieben Länder“) und Enkel von Gayomarth. Zunächst rächte er den Tod seines Vaters, in dem er Ahrimans schwarzem Dämon mit einer großen Armee aus Feen, Leoparden, Tigern, Löwen, Wölfen und Vögeln entgegenzog, ihn besiegte, fesselte und dessen hässlichen Kopf abschnitt.

Huschang in Schahname - Sage II[Bearbeiten]

Huschang herrschte vierzig Jahre als Padischah. Er setzte den von seinem Vater begonnen Aufbau der menschlichen Zivilisation fort. Huschang entdeckte durch Zufall durch einen Steinwurf nach einer Schlange, wobei der Stein auf einen Felsen trifft und einen Funken schlägt, das Geheimnis, wie mit Hilfe von Steinen Feuer gemacht werden kann. Als Folge dieses Wissen, wurde es ihm möglich, mit Hilfe des Feuers, aus Erz Eisen zu erzeugen, woraus dann Äxte, Sägen und Beile hergestellt werden konnten. Huschang domestizierte für den Menschen die ersten Haustiere wie Rind, Esel und Schaf. Zudem machte er Land urbar, säte Samen auf den neu angelegten Feldern aus und bewässerte die Felder. Nach der Gesellschaft der Jäger und Sammler entsteht die erste Agrargesellschaft.

Als Dankesfest stiftete Huschang das Fest des Feuers Sede oder Sadeh. Er legte fest, dass das Feuer von nun an heilig sei und als Abglanz Gottes des Schöpfers der Welt verehrt werden soll:

„Der Weltherr vor dem, der die Welt erschuf,
Brachte Gebet dar und Dankes Ruf,
Daß solcher Leitung Licht er gab;
Darauf das Feuer zur Richt' er gab,
Sprechend: "Ein Gottesglanz das ist,
Den bet an, wenn du weise bist."[1]

Huschang hatte einen Sohn Namens Tahmorath auch geschrieben Tahmuras, der ihm auf dem Thron nachfolgte.

Nachdem in Sage I das Grundthema des Epos, der Kampf des Guten gegen das Böse, eingeführt wurde, wird in Sage II ein weiterer Baustein der persischen Mythologie, das Feuer (atash) als Abglanz Gottes, vorgestellt. Die Verehrung der Heiligkeit des Feuers findet bis heute in den zarathustrischen Feuertempeln (atash kadeh) statt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Vesta Sarkhosh Curtis: Persische Mythen. Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-010399-1.
  • Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. 1890. Nachdruck: epubli GmbH, Berlin, 2010, S. 9 - 12.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. 1890. Nachdruck: epubli GmbH, Berlin, 2010, S. 10f.
Vorgänger Amt Nachfolger
Gayomarth König aus Schāhnāme
30 - 70 nach Gayomarth
Tahmorath