Hypervolämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hypervolämie bezeichnet man die Erhöhung des Volumens des zirkulierenden, also sich im Blutkreislauf befindlichen Blutes. Sie ist das Gegenteil der Hypovolämie.

Sie tritt pathologisch vor allem bei der sog. Hyperhydratation, also einem Überschuss an Gesamtkörperwasser auf und kann auch eine Nebenwirkung beim Empfang einer Bluttransfusion sein. Durch Einschränkung der transfundierten Menge Blut auf 1 ml pro Kilogramm Körpergewicht und Stunde kann dieser Nebenwirkung vorgebeugt werden.

Während der Schwangerschaft kann eine Hypervolämie auch physiologisch auftreten.