Hypovolämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutverlust ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur gleichnamigen Hardcore-Punk-Band siehe Blutverlust (Band).
Klassifikation nach ICD-10
E86 Volumenmangel
Hypovolämie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Hypovolämie bezeichnet man die Verminderung der zirkulierenden, also sich im Blutkreislauf befindenden Menge Blut. Sie ist damit das Gegenteil der Hypervolämie.

Blutverluste nach außen, in Gewebe oder in Körperhöhlen oder Kavernen sowie Plasma- oder Flüssigkeitsverluste (z.B. beim Schwitzen, bei Verbrennungen, bei anhaltendem und heftigem Durchfall) können Ursache für eine Hypovolämie sein. Diese äußert sich dann durch eine kleine Blutdruckamplitude (Pulsdruck), Abfall des Blutdrucks, Anstieg der Pulsfrequenz, einen Schockindex – also das Verhältnis von Puls zu systolischem Blutdruck – über 1,0/minmmHg, unzureichende periphere Durchblutung, niedrigen zentralen Venendruck und verminderte Harnausscheidung. Hypovolämie kann damit auch eine Komplikation des Diabetes mellitus sein, wo es aufgrund der osmotischen Aktivität der Glucose bei der Urinausscheidung zu einem hohen Flüssigkeits- und Elektrolytverlust kommt.

Die körperliche Registrierung einer Hypovolämie erfolgt in herznahen Gefäßen über Barorezeptoren, in den Nieren über Volumensensoren. Diese initiieren Veränderungen in den Nieren, die den Wasserreservenerhalt bezwecken und zu einem Anstieg des Durstgefühls führen, Barorezeptoren indirekt über eine gesteigerte Ausschüttung des Antidiuretischen Hormons, Volumenrezeptoren direkt.

Abhängig vom auslösenden Mechanismus des Schockgeschehens wird zwischen absoluter und relativer Hypovolämie unterschieden. Die absolute Hypovolämie wird durch den Verlust an zirkulierendem Volumen nach außen oder innen ausgelöst, bei relativer Hypovolämie wird durch Herz- oder Gefäßinsuffizienz Volumen in der Körperperipherie umverteilt.

In beiden Fällen wird der venöse Rückstrom zum Herzen vermindert. Die Hypovolämie bedarf unbedingt einer ärztlichen Behandlung, aus ihr heraus kann sich ein hypovolämischer Schock entwickeln, ein Blutverlust von 50 % ist ohne Therapie fast immer tödlich.

Isovolämie, Normovolämie[Bearbeiten]

Liegt weder Hypovolämie noch Hypervolämie vor, kann man dies als Volumenhomöostase, Isovolämie oder Normovolämie bezeichnen, dem Organismus steht genau die physiologische Flüssigkeitsmenge in der richtigen Verteilung innerhalb der Kompartimente zur Verfügung.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!