IG Autorinnen Autoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Interessengemeinschaft Autorinnen Autoren wurde 1971 unter dem ursprünglichen Namen IG Autoren als gemeinsame Verhandlungsdelegation aller österreichischen Schriftstellerverbände gegründet. 1981 wurde die IG Autorinnen Autoren als eigenständige Organisation und Dachverband mit rund 70 Mitgliederverbänden neu aufgebaut. Sie hat ihren Sitz in Wien.

Als Zielsetzung gelten die Förderung und Wahrung der beruflichen, rechtlichen und sozialen Interessen der österreichischen Schriftsteller, die soziale und rechtliche Beratung, Rechtsschutz in vertraglichen Angelegenheiten und in Fällen von Zensur, Initiativen auf den Gebieten des Steuer-, Sozial- und Urheberrechts, Gemeinschaftsausstellungen österreichischer Kultur- und Autorenverlage auf internationalen Buchmessen.

Die IG gibt fallweise Autorenhandbücher sowie vierteljährlich die Autoreninformationszeitschrift Autorensolidarität heraus. Präsidentin ist (2010) Renate Welsh, Vizepräsidenten sind Peter Turrini und Anna Mitgutsch, Geschäftsführer Gerhard Ruiss.

Voraussetzung für eine persönliche Mitgliedschaft ist schriftstellerische Tätigkeit und Veröffentlichungstätigkeit. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Unabhängig von der Mitgliedschaft sind alle österreichischen Autoren berechtigt, sich mit berufsspezifischen Fragen an die IG zu wenden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Zeman (Ed.): Das 20. Jahrhundert, Geschichte der Literatur in Österreich Vol. 7, Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, Graz 1999, ISBN 3-201-01687-X
  • Klaus Zeyringer (Ed.): Österreichische Literatur seit 1945, Haymon Verlag, Innsbruck 2001, ISBN 3-85218-379-0

Weblinks[Bearbeiten]