Imu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Erdofen, für andere Bedeutungen siehe IMU. Kalua ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel, für den Kaffeelikör siehe Kahlúa.
In dem Erdofen (Imu) wird meist das Kaluaa-Schwein gegart.

Imu ist die hawaiische Bezeichnung für einen Erdofen oder die darin gegarten Lebensmittel.[1] Diese Methode der Zubereitung wird als kālua bezeichnet,[2] wovon zum Beispiel die Bezeichnung kālua pig oder puaʻa kālua für das auf diese Art gegarte Schwein abgeleitet wird.

Dazu wird eine Vertiefung in der Erde mit heißen Steinen ausgelegt. Das Schwein wird in Bananen- und Ti-Blättern eingewickelt, auf die Steine gelegt und mit Erde zugedeckt. Über einen Zeitraum von ca. 9 Stunden wird das Schwein im Imu gebacken. Auch Laulau, eine in Ti-Blättern eingewickelte Mischung aus Rind, Schwein, Huhn oder Fisch mit Tarospitzen, wird im Imu gebacken.

Diese Zeremonie ist meist Mittelpunkt des Lūʻau.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. imu in Hawaiian Dictionaries
  2. kālua in Hawaiian Dictionaries