in flagranti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter In flagranti (Begriffsklärung) aufgeführt.
Emblem in flagranti, Antwerpen 1607

In flagranti ist eine aus dem Lateinischen übernommene Redensart (eigentlich: in (crimine) flagranti „solange das Verbrechen noch brennt“[1]) und bedeutet „auf frischer Tat“ und ist hergeleitet von flagrantia: „die Glut“[2]. In flagranti wird umgangssprachlich oft in einem sexuellen Kontext genutzt, um die Aufdeckung eines Ehebruchs während des vom betrügenden Lebenspartner vollzogenen außerehelichen Geschlechtsaktes zu beschreiben.

Beispiele:

  • Die Polizei ertappte den Dieb in flagranti, als er gerade ein Autoradio ausbauen wollte.
  • Der Ehemann erwischte seine Gattin in flagranti mit ihrem Liebhaber.

Herkunft[Bearbeiten]

Die ursprünglich juristische Formel geht auf eine Formulierung im von Tribonianus von 529 bis 534 herausgegebenen Codex Iustinianus zurück. Dort heißt es: in ipsa rapina et adhuc flagrante crimine comprehensi.[3] (Sie sind direkt bei der Ausführung des Raubes und der Verübung des Verbrechens ertappt worden).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: in flagranti
  2. Jeden Tag ein neues Fremdwort
  3. Codex Iustinianus 9,13,1 Online-Ressource
  4. Lutz Röhrich: Tat. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Herder, Freiburg i. Br., Neuauflage 1991, Bd. 5, S. 1602

Weblinks[Bearbeiten]