Independent Television News

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das ITN Logo

Independent Television News (ITN) ist ein Hauptnachrichtenanbieter in Großbritannien mit erweiterten Tätigkeiten in anderen englischsprachigen Ländern. ITN liefert Berichte und Reportagen an die beiden größten kommerziellen Fernsehsender Independent Television (ITV) und Channel 4. Der Radioservice IRN beliefert Hörfunkstationen mit Nachrichten und Kurzberichten.

Independent Television News wurde 1955 als Konsortium der Konzessionseigner gegründet, der Labour-Abgeordnete Aidan Crawley fungierte als Chefredakteur. Die Studios wurden in der Zentrale von Associated-Rediffusion TV, dem damaligen Betreiber von Independent Television eingerichtet.

ITN beliefert ITV mit nationalen und internationalen Nachrichten, während die regionalen Berichte von den ITV-Studios weitgehend in Eigenregie hergestellt werden. Außerdem belieferte ITN lange Zeit Fernsehsender in den USA, insbesondere das nichtkommerzielle Fernsehnetzwerk Public Broadcasting Service (PBS), das seit 2001 mit der BBC kooperiert. Nach wie vor liefert ITN an den Nachrichtensender CNN und zahlreiche andere Stationen rund um den Erdball.

ITN betrieb auch einen 24-stündigen Nachrichtenkanal; dieser wurde später von den führenden ITV-Gesellschaften Carlton und Granada übernommen und unter dem Dach von ITV weiterbetrieben. ITV News Channel konnte sich jedoch gegen die Konkurrenz von Sky News und BBC News 24 nicht durchsetzen und wurde im Dezember 2005 eingestellt. ITN belieferte auch lange Zeit den kommerziellen britischen Fernsehsender Channel 5 (Five), der nunmehr mit Sky News zusammenarbeitet.

Während der 90er Jahre sah sich ITN dem Vorwurf ausgesetzt, allzu stark auf boulevardeske Themen zu setzen. Dadurch und wegen mehrerer Neuausrichtungen im Programm verloren die im Vergleich mit der BBC häufig erfolgreicheren Nachrichtenmagazine von ITV deutlich an Marktanteilen.

Die Gesellschafter von ITN sind der heutige ITV-Betreiber ITV plc (40 Prozent), die Nachrichtenagentur Reuters (20 Prozent), der Informationsdienstleister United Businesses Media plc (20 Prozent) und der Daily Mail & General Trust mit weiteren 20 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten]