Indol-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Indol-Test ist ein einfaches biochemisches Verfahren zur Klassifikation von Bakterien (Bunte Reihe). Der Test dient zum Nachweis des Enzyms Tryptophanase. Tryptophanase spaltet Tryptophan zu Indol, Pyruvat und Ammoniak. Indol reagiert mit 4-(N,N-Dimethylamino)-benzaldehyd unter Bildung des roten Cyaninfarbstoff Rosindol, der in Alkohol, Ether und Chloroform löslich ist.

Indole.PNG

Das Indol-Reagenz, auch Kovacs-Reagenz, ist eine Lösung aus 5 % 4-(N,N-Dimethylamino)-benzaldehyd in 75 % Isoamylalkohol und 25 % konzentrierter Salzsäure. Ein Bakterium ist Indol-positiv, wenn sich nach Zugabe des Indol-Reagenz eine Rotfärbung einstellt. Bleibt die Lösung farblos, ist das Bakterium Indol-negativ. Dieser Test dient zur Unterscheidung und Identifizierung von Bakterien, besonders von Enterobacteriaceae und ist ein Bestandteil der so genannten IMViC-Reaktionen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Böhme, A. (1906). Die Anwendung der Ehrlichschen Indolreaktion für bakteriologische Zwecke. In: Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde, Infektionskrankheiten und Hygiene. Bd. 40, S. 133-192.
  • Kovacs, N. (1928). Eine vereinfachte Methode zum Nachweis der Indolbildung durch Bakterien. In: Zeitschrift für Immunitätsforschung, Allergie und klinische Immunologie. Bd. 55, S. 311-315.
  • Hans G. Schlegel: Allgemeine Mikrobiologie. 7. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart/New York 1992, ISBN 3-13-444607-3, S. 307–310.