International Classification of Sleep Disorders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Classification of Sleep Disorders (ICSD) ist ein Klassifikationssystem für Schlafstörungen und Normvarianten, die im Zusammenhang mit Schlaf auftreten. Es wird in Form eines diagnostischen Manuals von der American Academy of Sleep Medicine (AASM) herausgegeben und liegt gegenwärtig in der zweiten Auflage (ICSD-2, 2005) vor. Das ICSD-2 bildet den Standard für die Diagnostik von Schlafstörungen in Schlaflaboren, schlafmedizinischen Abteilungen und Forschungseinrichtungen weltweit. Die Diagnosen sind weitestgehend mit anderen medizinischen und psychiatrischen Klassifikationssystemen wie dem ICD-10 und dem DSM-IV-TR kompatibel.

Versionen[Bearbeiten]

  • ICSD (1991)
  • ICSD-R (1997)
  • ICSD-2 (2005)

Eine umfassende Aktualisierung wurde im Jahr 2012 angekündigt. Die neue Version soll im Jahr 2013 veröffentlicht werden.

Aufbau[Bearbeiten]

Das ICSD-2 umfasst sechs Hauptgruppen:

zwei Sammelkategorien:

  • 7. Isolierte Symptome, offensichtliche Normvarianten und ungelöste Probleme
  • 8. Andere Schlafstörungen

sowie zwei Appendizes:

  • Appendix A: Schlafstörungen, die assoziiert mit andernorts klassifizierbaren organischen Erkrankungen auftreten
  • Appendix B: Psychiatrische und verhaltensbedingte Störungen, die in der schlafmedizinischen Differentialdiagnostik häufig vorkommen

Vorläufer der ICSD[Bearbeiten]

Der Vorläufer[2] der Klassifikationssysteme für Schlafstörungen in dieser Reihe erschien 1979 unter dem Titel „Diagnostic Classification of Sleep and Arousal Disorders“. Die Einteilung der Schlafstörungen in dieser Veröffentlichung erfolgte in vier Abschnitte. Es wurde nach Störungen bei der Einleitung und der Aufrechterhaltung des Schlafes (Insomnien), Störungen mit übermäßiger Schläfrigkeit, gestörtem Schlaf-Wach-Rhythmus und Parasomnien unterschieden.[3] Beratend wirkten auch William C. Dement, einer der Entwickler des Multiplen-Schlaf-Latenz-Tests, und Allan Rechtschaffen, dessen Name in der Schlafmedizin schon durch die Bezeichnung der Einteilung des Schlafes in „Schlafstadien nach Rechtschaffen und Kales“ ein Begriff wurde, mit.

Literatur[Bearbeiten]

  • American Academy of Sleep Medicine (2005). International Classification of Sleep. Disorders Diagnostic and Coding Manual. (ICSD-2)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). In: AWMF online (Stand 2009)
  2.  Michael J. Thorpy: Classification of Sleep Disorders. In: Neurotherapeutics. 9, Nr. 4, 2012, S. 687-701, PMID 22976557.
  3.  Sleep Disorders Classification Committee, Howard P. Roffwarg: Diagnostic classification of sleep and arousal disorders. In: Sleep. 02, Nr. 01, 1979, S. 1-137, PMID 531417.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!