Ipchains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

IPChains ist eine ältere Paketfilter-Software. Sie wurde 1999 von Rusty Russell auf Basis von Ipfwadm entwickelt und wird mit dem 2.2.x (oder spätere) Linux-Kernel mitgeliefert. IPChains ähnelt den Cisco Access Control Lists, es kontrolliert welche Pakete in das System hinein und herauskommen können. Obwohl es primär als Firewall benutzt wird, kann man es auch verwenden, um ein Linux-Betriebssystem zusätzlich zu härten.

Siehe auch[Bearbeiten]