Irdengut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Irdenware)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irdengut (auch Irdenware) ist ein Sammelbegriff für eine Klasse keramischer Werkstoffe. Bei ihnen sintern die Scherben während des Brennprozesses nicht vollständig dicht, so dass unglasiertes Irdengut aufgrund offener Porosität wasserdurchlässig ist.[1]

Wichtigste Ausgangsstoffe sind Ton, Feldspat, Kalk und teilweise weitere Beimischungen. Der gesinterte Scherben ist porös, hart, fest und auch dünn strukturiert nicht durchscheinend.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Salmang, Horst Scholze, Rainer Telle (Hrsg.): Keramik. 7. Auflage, Heidelberg 2007, S. 699.