Isoschizomer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Isoschizomere werden in der Molekularbiologie Paare oder Gruppen von Restriktionsenzymen bezeichnet, welche spezifisch die gleiche Nukleotidsequenz erkennen und diese in gleicher Weise spalten.

Beispiel dreier Isoschizomere
Enzym Quelle Erkennungssequenz Restriktionsschnitt Enden
SphI Streptomyces phaeochromogenes
5'-GCATGC-3'
3'-CGTACG-5'

5'-GCATG     C-3'
3'-C     GTACG-5'
5'–Überhang mit vier Basen
(klebrige Enden)
PaeI Pseudomonas aeruginosa
BbuI Bacillus circulans

Weitere Beispiele für Isoschizomerenpaare sind AvaII und SinI, CfoI und HhaI, HpaII und MspI. Abgesehen von der Gleichheit der Restriktionssequenz bestehen zwischen Isoschizomeren oft keine größeren Ähnlichkeiten. Diese Enzyme werden aus verschiedenen Bakterienstämmen isoliert und stellen oft unterschiedliche Ansprüche an einen optimalen Restriktionsverdau.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]