Issedonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltkarte nach Herodot. Rechts oben im Nordosten sind die Länder der Issedonen, Arimaspen und Hyperboreer, südlich davon die Massageten.

Die Issedonen waren ein antikes zentralasiatisches oder nordasiatisches Volk. Sie wohnten laut Herodot "gerade gegenüber" der Massageten.

Quellen[Bearbeiten]

Die ausführlichste Quelle sind die Historien des Herodot. Herodots Angaben beruhen teilweise auf dem verlorenen Epos des Aristeas, Sohn des Kaystrobios, der die Issedonen angeblich selbst besuchte. Die Issedonen werden auch von Pausanias im Zusammenhang mit Delphi erwähnt (1, 31, 2). Ptolemaios nennt die Handelsstationen Issedonia Skythika und Issedonia Serika (6, 16, 7).

Lage[Bearbeiten]

Die Issedonen wohnen südlich der Arimaspen, der goldhütenden Greifen und der Hyperboräer, nördlich von diesen erstreckt sich der Okeanos Die Arimaspen griffen die Issedonen an, diese wiederum vertreiben die Skythen, welche die Kimmerer vertreiben, "die an dem südlichen Meere wohnen" (Schwarzes Meer) und so deren Einfall in Kleinasien und Ägypten auslösen (Historien 4, 13). Nach Historien 4, 23 leben die Skythen in einem ebenen Land mit fruchtbarem Boden. Jenseits des Skythenlandes wird der Boden steinig und rau. Nach einer großen Strecke dieses unfruchtbaren Landes wird eine Bergkette erreicht, an deren Fuß die Argippaioi wohnen, die von Geburt an kahlköpfige sind. Mit diesen Argippäern stehen die Skythen und die Griechen am Borysthenes in Handelsverkehr, brauchen aber Dolmetscher. Das Land jenseits der hohen Berge ist aber nur noch aus den Berichten der Argippäer bekannt. Östlich der Argippäer leben die Issedonen. Nur die Issedonen wissen etwas über die Hyperboräer zu berichten (Historien 4, 26), die nördlich von ihnen leben.

Sitten[Bearbeiten]

Die Issedonen galten als gerecht, die Frauen waren den Männern gleichgestellt (Historien 4, 26) Das Volk soll zeremoniellen Endo-Kannibalismus betrieben haben. Beim Tode eines Mannes wurde sein Fleisch zerschnitten, mit dem von Vieh vermischt und von den Verwandten gegessen. Der Kopf wurde enthaart, gereinigt und dann vergoldet. Dieses Haupt wurde "wie ein Götterbild" verehrt, ihm wurden jedes Jahr vom Sohn große Opfer dargebracht. Herodot vergleicht dies mit dem Geburtsfest der Griechen (Historien 4, 26).

Grabfunde in altaischen Kurganen (Grabhügeln) scheinen diesen Endokannibalismus zu bestätigen.[1]

Gleichsetzungen[Bearbeiten]

Nach A. N. Bernschtam sind die Issedonen mit den Wu-sun der chinesischen Quellen identisch[2]. Diese lebten in der "Zungaria" (Dsungarei, zwischen Altai und Tian Shan).

Literatur[Bearbeiten]

  • E. M. Murphy, J. P. Mallor: Herodotus and the cannibals. In: Antiquity 74, 2000, 388-394.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grabhügel von Pasyryk. Fischer Weltgeschichte: Zentralasien, S. 29; Issedonen, Endokannibalismus in altaischen Kurganen nach Elcin Kürsat-Ahlers: Zur frühen Staatenbildung von Steppenvölkern, S. 180/81.
  2. Istoriko-arxeologiceskieje ocerki zentralnogo Tjanschanja i Pamir-Alaja (Moskau 1952)