Jacob Christian Hansen Ellehammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Ellehammer

Jacob Christian Hansen Ellehammer (* 14. Juni 1871 in Bakkebolle, Dänemark; † 20. Mai 1946) war ein dänischer Luftfahrtpionier.

Er beschäftigte sich anfangs mit dem Bau von Explosionsmotoren und entwickelte 1896 einen Flugmotor. Bereits zu dieser Zeit vertrat er die Meinung, dass nicht Ballons und Luftschiffe, sondern Fluggeräte schwerer als Luft eine Zukunft hätten. 1905 baute er einen Eindecker mit Motor und führte damit Flugversuche durch, jedoch der 9-PS-Motor war zu schwach, daraufhin konstruierte er einen mit 18 PS. Beide Motoren waren die ersten luftgekühlten Sternmotoren der Welt.

Mit seinem Flugapparat Ellehammer No. 1 und dem vorhin erwähnten 18-PS-Motor gelang ihm auf der dänischen Insel Lindholm am 12. September 1906 ein Flug mit 42 m Länge und 0,75 m Höhe. Er wurde jedoch nicht anerkannt, da er nicht von der FAI kontrolliert wurde wie der erste Flug von Alberto Santos-Dumont am 23. Oktober 1906.

Ellehammer baute in den Jahren 1907 - 1916 weitere ähnliche Flugapparate. Am 13. Februar 1908 flog seine neue Flugmaschine rund 300 m. Im Juni 1908 erhielt er für einen Flug mit 11 Sekunden Dauer einen Preis von 5000 Mark von Prinz Heinrich von Preußen. Im Oktober 1908 flog der deutsche Flugpionier Hans Grade eine Ellehammer IV.

Am 28. September 1912 hob er mit einem selbstgebauten Helikopter kurz ab.

Nach einem Flugunfall 1916 zog er sich aus dem Flugzeugbau zurück. Danach widmete er sich dem Maschinenbau, z.B. dem Motor- und Pumpenbau. Ab 1930 bekam er wieder Interesse am Flugzeugbau, entwickelte aber keine kompletten Flugzeuge mehr.

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Schmitt, W. Schwipps: Pioniere der frühen Luftfahrt, Gondrom Verlag, Blindlach 1995, ISBN 3-8112-1189-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacob Ellehammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien