Javanisches Pustelschwein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javanisches Pustelschwein
Sus verrucosus.png

Javanisches Pustelschwein (Sus verrucosus)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Schweineartige (Suina)
Familie: Echte Schweine (Suidae)
Gattung: Sus
Art: Javanisches Pustelschwein
Wissenschaftlicher Name
Sus verrucosus
Müller, 1840

Das Javanische Pustelschwein (Sus verrucosus) ist eine in Indonesien lebende Säugetierart aus der Familie der Echten Schweine (Suidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Schädel (Sammlung Museum Wiesbaden)

Die Fellfärbung der Javanisches Pustelschweine variiert von rötlich bis schwarz, die Unterseite ist gelblich und scharf gegen die Oberseite abgegrenzt. Typisch für diese Art sind die Mähne, die entlang des Nackens verläuft, die schlanken, relativ langen Beine und der eher lange Schwanz. Der Kopf ist groß, das Gesicht langgestreckt und wie bei allen Pustelschweinen mit drei Paar pustelförmiger Schwellungen versehen. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 90 bis 190 Zentimeter und ein Gewicht von 45 bis 110 Kilogramm, wobei die Männchen deutlich schwerer werden als die Weibchen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Javanische Pustelschweine sind auf der indonesischen Insel Java und vorgelagerten Inseln wie Madura. Ihr Lebensraum sind Wälder bis in 800 Meter Seehöhe.

Lebensweise[Bearbeiten]

Javanische Pustelschweine leben in Familiengruppen, die sich aus dem Weibchen und ihren Nachkommen zusammensetzen; erwachsene Männchen leben meist einzelgängerisch. Sie sind eher dämmerungs- oder nachtaktiv und sind wie die meisten Schweine Allesfresser, die sich von Wurzeln, Früchten, Kleintieren und Aas ernähren.

Über die Fortpflanzung ist nicht viel bekannt. Die Tragzeit beträgt rund vier Monate, die Wurfgröße liegt bei drei bis neun (durchschnittlich sechs) und die meisten Geburten fallen in die Regenzeit zwischen Jänner und März.

Javanische Pustelschweine und Menschen[Bearbeiten]

Die Insel Java, die Heimat dieser Tiere, ist äußerst dicht besiedelt, das hat dazu geführt dass ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt und zerstückelt wird. Hinzu kommen noch die Bejagung und die Gefahr der Hybridisierung mit Wildschweinen. Das hat dazu geführt, dass die Art von der IUCN als stark gefährdet (endangered) geführt wird.

2007 wurde in Zusammenarbeit des Los Angeles Zoo und der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) ein Erhaltungszuchtprogramm für diese Art ins Leben gerufen. Im Cikananga Wildlife Center [1][2] auf Java, etwa 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Jakarta, werden Tiere in Gefangenschaft nachgezüchtet um sowohl die Biologie dieser kaum dokumentierten Art zu studieren als auch eine Auswilderung dieser Tiere zu ermöglichen. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson & D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufgaben des Conservation Breeding Program im Cikananga Wildlife Center aufgerufen am 15. Januar 2014
  2. Heilbronner Stimme - "Im Einsatz für vergessene Tiere" von Alexander Hettich aufgerufen am 15. Januar 2014
  3. Ziele der Erhaltungszucht im CCBC aufgerufen am 15. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]