Jean-Adam Guilain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Adam Guilain (* um 1680; † nach 1739) war ein deutscher Komponist, Organist und Cembalist, der in Frankreich gewirkt hat.

Leben[Bearbeiten]

Über sein Leben ist nicht viel bekannt, nicht einmal Geburts- und Sterbedatum. Er ist deutscher Herkunft, sein ursprünglicher Name war Johann Adam Wilhelm Freinsberg.

Ab 1702 war er in Paris tätig. Man weiß aber nicht, unter welchen Umständen er sich in Frankreich niederließ. Ohne Zweifel ist er ein Schüler oder Assistent von Louis Marchand gewesen, dem sein Werk gewidmet ist. Guilain ist wahrscheinlich nicht vor 1739 gestorben, da in diesem Jahr ein Buch für Cembalo veröffentlicht wurde, welches zurzeit als verloren gilt.

1706 veröffentlichte er in zwei Büchern Orgelstücke für das Magnifikat in den acht Kirchentonarten. Nur vier der acht Suiten sind heute überliefert. Die Musik Guilains steht in der französischen Tradition, es finden sich aber auch Anlehnungen an italienische Kompositionen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]