Jimmy Forrest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Robert „Jimmy“ Forrest, jr. (* 24. Januar 1920 in St. Louis, Missouri; † 26. August 1980 in Grand Rapids, Michigan) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Tenorsaxophonist).

Forrest wurde berühmt durch seine Komposition Night Train und galt lange als typischer Rhythm and Blues-Tenorsaxophonist. Er verband Stilelemente von Coleman Hawkins, Ben Webster und Chu Berry mit der melodischen Eleganz Lester Youngs.

Jimmy Forrest spielte in den 1930er Jahren mit Dewey Jackson, Fate Marable und der Jeter-Pillars Band. Er kam 1940 mit Jay McShann nach New York und spielte mit Andy Kirk (1941–47). Nach Gründung eines eigenen Ensembles in St. Louis arbeitete er 1949–50 als Nachfolger von Ben Webster bei Duke Ellington und hatte erneut eigene Gruppen. Ab 1951 nahm er in Chicago für United/Delmark erstmals unter eigenem Namen auf und spielte von 1958 bis 1960 bei Harry Sweets Edison. Forrest komponierte das Stück „Night Train“ und Ellingtons „Happy-Go-Lucky Local“. Im Laufe seiner Karriere machte er Plattenaufnahmen mit Miles Davis, mit Gruppen aus dem Kreis um Edison und Buck Clayton, mit Bennie Green und den Prestige Blues Swingers. Er gehörte 1973 bis 1977 als Solist der Count-Basie-Band an. Von 1977 bis kurz vor seinem Tod trat Forrest regelmäßig mit seinem früheren Basie-Kollegen, dem Posaunisten Al Grey, auf.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]