Johann III. (Sachsen-Lauenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann III. von Sachsen-Lauenburg (* um 1335; † 1356) war von 1344 bis 1356 Herzog von Sachsen-Lauenburg in der Linie Mölln und Bergedorf.

Als Erstgeborener übernahm Johann nach dem Tod seines Vaters Albrecht IV. von Sachsen-Lauenburg die Regentschaft über den Teil Bergedorf-Mölln des Herzogtums Sachsen-Lauenburg. Da er 1356 kinderlos verstarb, ging die Regentschaft an seinen jüngeren Bruder Albrecht V. von Sachsen-Lauenburg über. Über besondere Ereignisse während seiner Regentschaft liegen keine Berichte vor.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Harald Richert: Zwischen Bille und Elbe. Verlag Otto Heinevetter, Hamburg 1987, ISBN 3-8747-4966-5.
Vorgänger Amt Nachfolger
Albrecht IV. Herzog von Sachsen-Lauenburg
1344 - 1356
Albrecht V.