Johann Salver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Salver (* 1670; † 1738) war Hof- und Universitätskupferstecher in Würzburg.

Als Kupferstecher arbeitete er für den Würzburger Fürstbischof und die Universität Würzburg. In diesem Zusammenhang fertigte er eine Serie von Porträts der Bischöfe bis zurück in die Gründungszeit des Bistums. Den Porträts wurden rückwirkend auch in der Frühzeit des Bistums bischöfliche Wappen zugeschrieben, die damit aber eher den Vorstellungen des 18. Jahrhunderts entspringen und die geschichtliche Entwicklung von Familien- und Bischofswappen verfälschen.

Aus dritter Ehe stammte der als Genealoge bekannte Sohn Johann Octavian Salver.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Bergau: Salver, Johann Octavian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 30, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 285 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Salver – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien