Joseph Méry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Méry

Joseph Méry (* 21. Januar 1798 in Marseille; † 17. Juni 1866 in Paris) war ein französischer Dichter.

Méry kam 1824 nach Paris, wo er mit Auguste-Marseille Barthélemy die berühmten politischen Satiren herausgab, arbeitete 1831 an dem satirischen Wochenblatt Nemesis, und reiste anschließend nach Italien und England.

Ein geistvoller Mann, mit Phantasie und Belesenheit, war Méry eine der Hauptzierden der feinen Zirkel; seine Formengewandtheit und sein Stil erregten allgemeine Bewunderung.

Von seinen eignen Gedichten sind zu erwähnen Napoléon en Italie (1859) und viele Gelegenheitsgedichte. Seine Romane haben einen großen Leserkreis gefunden; die bekanntesten sind:

  • Scènes de la vie italienne (1837)
  • Les nuits de Londres (1840, 2 Bde.)
  • Un amour dans l'avenir (1841, 2 Bde.)
  • Héva (1843)
  • Die Sammlung Nouvelles nouvelles (1853)

Von seinen Theaterstücken sind hervorzuheben die Komödien:

  • L'univers et la maison (1846)
  • Le club des femmes (1848)
  • Une veuve inconsolabie (1850)
  • L'essai du mariage (1855)
  • Les deux Frontins (1858)
  • La fiancée aux millions (1864)

Verschiedene Schauspiele:

Libretti:

  • L'imagier de Harlem
  • Herculanum
  • Jeanne d'Arc und zwei Bände Salonstücke (Théâtre de salon, 1861 und 1865).

Außerdem gibt es von ihm eine Anzahl kleinerer Schriften, Phantasien, Plaudereien, erotische Gedichte etc.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Méry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.