Jules Grison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Baptiste Jules Grison (* 1842 in Château-Porcien in den französischen Ardennen; † 1896 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Seine Ausbildung erhielt Grison von Etienne Robert, Kapellmeister an der Kathedrale von Reims. Mit 21 Jahren wurde er Organist der Kathedrale.

Werke[Bearbeiten]

  • Toccata in f-moll
  • Toccata in F-Dur
  • Meditation No. 2 in h-moll
  • 6 Präludien oder Magnificatversetten
    • Les Cloches, "Verset-Prelude pour le Magnificat"
  • Marche Festivale
  • Trauermarsch
  • Cantilena ou Pastorale in A für Orgel
  • Fantasie concertante sur un Adagio de Mendelssohn (Introducion, Theme, Variations et Finale)
  • Fantasie (A-dur) sur le Chant de Noel „Adeste Fideles“

Hörbeispiele[Bearbeiten]

ein Ausschnitt der "Cantilena in a" in Finale eingespielt:

Ausschnitt Cantilena in a (Grison)?/i

Quellen[Bearbeiten]