Julio Iglesias Puga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Julio Iglesias Puga (* 26. Juli 1915 in Ourense; † 19. Dezember 2005 in Madrid) war ein spanischer Gynäkologe, Vater des Sängers Julio Iglesias und Großvater der Sänger Julio Iglesias Jr. und Enrique Iglesias.

Im spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) hatte Iglesias Puga sich auf die Seite der Nationalisten des späteren Diktators Francisco Franco gestellt. In einer 2004 veröffentlichten Biografie Voluntad de Hierro („Eiserner Wille“) berichtete er nicht nur über sein bewegtes Liebesleben, sondern auch davon, dass seine Familie mit der von Carmen Polo, der Ehefrau des „Caudillo“ (Führer), eng befreundet war.

Als Mediziner erlebte Iglesias einen rasanten Aufstieg. Zu Beginn seiner Karriere war er einer der jüngsten Frauenärzte in ganz Spanien und Mitbegründer der früheren Frauenklinik in Madrid, deren Abteilung für Unfruchtbarkeit und Familienplanung er leitete.

Iglesias Puga war im Dezember 1981 von Terroristen der baskischen Untergrundorganisation ETA entführt und drei Wochen später von der Polizei befreit worden.

Des Weiteren gilt er als großer Frauenheld. Der zehnfache Großvater hinterlässt unter anderem einen 2004 geborenen Sohn, eine 2006 geborene Tochter und seine amerikanische Ehefrau Ronna Keith, die er 2001 geheiratet hatte. Diese zwei Schwangerschaften waren durch künstliche Befruchtung entstanden.

Ronna, ein dunkelhäutiges Ex-Model, hatte er kennengelernt, als er 72 und sie 24 Jahre alt war. Das Paar heiratete heimlich in den USA; die Verwandtschaft erfuhr einen Monat später davon. Die Öffentlichkeit wurde erst ein Jahr danach unterrichtet – nach dem Tod der ersten Ehefrau des Dr. Iglesias, María del Rosario de la Cueva y Perinan (* 1920; † März 2002 in Miami, USA). Diese Ehe war 1983 geschieden worden.

Iglesias sen. trat gern in TV-Shows auf, in der Regenbogenpresse erhielt er den liebevollen Beinamen „papuchi“ (Väterchen). „An seinen Verdiensten für Spanien besteht kein Zweifel“, kommentierte die Weltwoche in Zürich. „Schließlich hat der Arzt die wohl weltweit erfolgreichste und wohlhabendste Dynastie von Sängern und Schürzenjägern begründet.“

Weblinks[Bearbeiten]