Königliches Museum der Schönen Künste (Antwerpen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königliches Museum der Schönen Künste

Das Königliche Museum der Schönen Künste (niederländisch: Koninklijk Museum voor Schone Kunsten) ist ein Kunstmuseum in Antwerpen. Das heutige monumentale Gebäude am Leopold De Waelplaats entstand in den Jahren 1884–1890 nach Entwürfen von Jan Jacob Winders und Frans Van Dijk und wurde am 11. August 1890 eröffnet. Die Sammlung zeigt die künstlerischen Entwicklungen in Antwerpen, vor allem des 16. und 17. Jahrhunderts, als die Scheldestadt zu den wichtigsten Kunstzentren Europas gehörte.

Im Obergeschoss werden Werke der sog. „Vlaamse Primitieven“, Jan van Eyck, Rogier van der Weyden, Dirk Bouts und Hans Memling gezeigt. Auch Quentin Massys, Joachim Patenier, Frans Floris und Maarten de Vos als Vertreter der Renaissance und Barockmaler wie Peter Paul Rubens, Anthonis van Dyck und Jacob Jordaens werden gezeigt. Die belgische Malerei des 19. Jahrhunderts ist mit Nicaise de Keyser und Hendrik Leys, Henri De Braekeleer und James Ensor präsent. Nichtbelgische Meisterwerke sind beispielsweise durch Jean Fouquet, Simone Martini, Frans Hals oder Antonello da Messina mit seiner Kreuzigung vertreten.

Das Erdgeschoss steht der Kunst des 20. Jahrhunderts mit Werken von Rik Wouters, Constant Permeke und René Magritte offen.

Das Museum ist wegen Renovierungsarbeiten voraussichtlich bis Ende 2017 geschlossen.

Ausgestellte Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.2083333333334.3947222222222Koordinaten: 51° 12′ 30″ N, 4° 23′ 41″ O