Kösem Mahpeyker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kösem Mahpeyker (* um 1589 auf Tinos; † 3. September 1651) war die Favoritin (hasekî) von Sultan Ahmed I. des Osmanischen Reiches und Mutter der Sultane Murad IV., İbrahim sowie Großmutter Mehmets IV. und war in dieser Zeit als Valide Sultan eine zentrale Figur des Reiches. Sie wurde auf Betreiben ihrer Schwiegertochter Turhan Hatice Sultan mit einer Bogensehne erdrosselt.

Leben[Bearbeiten]

Kösem wurde um 1589 in Griechenland als Tochter eines orthodoxen Priesters geboren und hieß zunächst Nasya (von Anastasia). Sie wurde durch den osmanischen Gouverneur von Bosnien an den osmanischen Hof verschenkt, wo sie zur Favoritin des Prinzen Ahmed aufstieg. Den Beinamen Kösem („haarlos“) erhielt sie laut Pietro della Valle ob ihrer „weichen und haarlosen Haut“. [1] Nach ihrer Hochzeit lautete ihr vollständiger Name „Kösem Mahpeyker Sultan“. Sie übte großen Einfluss auf die Politik aus. Sie beeinflusste die Wahl der Großwesire und sammelte erhebliche Reichtümer in ihrem Harem an. Hierdurch war sie in der Lage, sowohl den ärmeren Bevölkerungsteilen mit Zuwendungen zu helfen, als auch ein Leben im Luxus zu führen. Kösem Sultan gebar die vier Söhne Murad, Süleyman, İbrahim und Kasim, und die Töchter Ayşe, Fatma, Atike und Hanzade.

Zwischen 1623 und 1632 war sie Regentin des Osmanischen Reiches, da ihr Sohn Murad IV. noch minderjährig war.

Um 1640 erhielt sie Turhan Hatice, die spätere Valide Sultan, zum Geschenk.[2]

Auch während der Regentschaft ihres minderjährigen Enkels Mehmet IV. regierte sie zunächst als Regentin. 1651 verbündeten sich rebellische Sipahis mit den Schwarzen Eunuchen des Harems, die die Ermordung Kösems arrangierten.[3] Kösem hatte vergeblich auf Unterstützung der Janitscharen gebaut, von denen viele in der Revolte ebenfalls starben.[3]

Rezeption[Bearbeiten]

Kösem wird heute bisweilen als die einflussreichste und „faszinierendste“ Frau der osmanischen Geschichte gesehen;[4] sie habe sowohl ihren Ehemann als auch ihre Söhne manipuliert und so das Osmanische Reich de facto regiert.[5] Durch ihre griechische Herkunft erschwere sie zudem die eindeutige Grenzziehung zwischen modernen Griechen und Türken.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weiberherrschaft

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Cavid Baysun: Encyclopaedia of Islam. New Edition. s.v. Kösem Walide
  2.  Lucienne Thys-Şenocak: Ottoman Women Builders: The Architectural Patronage of Hadice Turhan Sultan. Ashgate, Aldershot 2006, S. 17.
  3. a b  Suraiya Faroqhi, Bruce McGowan, Donald Quataert, Şevket Pamuk: An Economic and Social History of the Ottoman Empire. Cambridge University Press, Cambridge, England 1997, ISBN 0-521-57455-2, S. 414f.
  4. a b  Patrick Comerford: Defining Greek and Turk: Uncertainties in the Search for European and Muslim identities. In: Cambridge Review of International Affairs. 13, Nr. 2, 2000, S. 240–253, S. 247, doi:10.1080/09557570008400313.
  5.  Gerald Maclean: Introduction: Re-Orienting the Renaissance. In: Gerald Maclean (Hrsg.): Re-Orienting the Renaissance: Cultural Exchanges with the East. Palgrave Macmillan, Basingstoke, Hampshire 2005, ISBN 978-1-4039-9233-8, S. 1–29, S. 14.