Kaffeklubben-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Kaffeklubben-Insel
Gewässer Nordpolarmeer
Geographische Lage 83° 39′ 42″ N, 30° 36′ 36″ W83.661666666667-30.61Koordinaten: 83° 39′ 42″ N, 30° 36′ 36″ W
Kaffeklubben-Insel (Grönland)
Kaffeklubben-Insel
Länge 1 km
Einwohner (unbewohnt)

Die Kaffeklubben-Insel (dänisch Kaffeklubben Ø, grönländisch: Inuit Qeqertaat) ist eine kleine, an der Nordspitze Grönlands gelegene Insel. Sie wird allgemein als die nördlichste Insel der Erde angesehen.

Robert Edwin Peary

Die etwa 1 km lange Insel liegt auf 83° 39′ 42″ nördlicher Breite und 30° 36′ 36″ westlicher Länge, 37 km östlich vom grönländischen Kap Morris Jesup. Entdeckt wurde sie im Jahr 1900 von Robert Edwin Peary. 1921 wurde sie von dem dänischen Forscher Lauge Koch erstmals betreten und nach dem Kaffeeklub im Museum für Mineralogie in Kopenhagen benannt.

1969 errechnete ein kanadisches Team, dass die Nordspitze der Insel 750 m weiter nördlich liegt als Kap Morris Jesup und deshalb das am weitesten nördlich gelegene feste Land darstellt. Tatsächlich ist die Kaffeklubben-Insel mit ihrer Lage auf 83° 39′ 42″ nördlicher Breite dem Nordpol um 0° 2′ 3″ – dies entspricht einer Entfernung von 3,80 km – näher als Kap Morris Jesup (83° 37′ 39″ nördlicher Breite). Die Entfernung der Insel zum Nordpol beträgt demnach 705,58  km.

Später wurden in der Nähe der Kaffeklubben-Insel einige noch etwas weiter nördlich liegende Kiesbänke gefunden, darunter Oodaaq, ATOW1996, RTOW2001 sowie Ultima Thule 2008. Es ist jedoch umstritten, ob diese wirklich als beständige Landflächen und Inseln angesehen werden können, da solche Sand- und Kiesbänke in der Regel wenig dauerhaft sind, vom Treibeis überlagert oder vom Meer überspült werden.

Weblinks[Bearbeiten]