Arktischer Ozean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nordpolarmeer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Arktische Ozean

Der bis zu 5.608 m tiefe Arktische Ozean, auch Nordpolarmeer, Nördliches Eismeer, Arktische See oder kurz Arktik genannt, ist mit 14,09 Mio. km² der kleinste Ozean der Erde. Mit einer durchschnittlichen Wassertiefe von nur 987 Metern zählt er eher zu den flacheren Gewässern. Er wird manchmal auch als Nebenmeer des Atlantischen Ozeans betrachtet; er liegt in der Arktis.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Arktische Ozean, der sich im äußersten Norden der Nordhalbkugel der Erde befindet, liegt zwischen den jeweils in südlichen Himmelsrichtungen angrenzenden Kontinenten Asien, Europa und Nordamerika. Weil er zwischen mehreren Kontinenten liegt und obgleich er wissenschaftlich betrachtet einer der fünf Ozeane der Erde ist, gilt er auch als interkontinentales Mittelmeer.

Mit dem Atlantik ist der Arktische Ozean durch das etwa 1500 km breite Europäische Nordmeer zwischen Grönland und Nordeuropa bzw. Skandinavien verbunden sowie durch einige verwinkelte Meeresstraßen, die durch die stark zergliederte nordkanadische Inselwelt zur breiten Davisstraße westlich von Grönland führen. Mit dem Pazifik ist es nur durch die etwa 85 km breite Beringstraße verbunden.

Der Arktische Ozean hat eine Ausdehnung von rund 14,09 Mio. km² und ist großflächig von Eis bedeckt. Im Molloytief, das sich 165 km westlich von Spitzbergen befindet, ist er bis 5669 m tief.[2]

Nebenmeere[Bearbeiten]

Zwischen Grönland und Skandinavien grenzt der Arktische Ozean an das Europäische Nordmeer (das nördlichste Randmeer des Atlantiks) und zwischen Alaska und Ostsibirien an die Beringstraße, die zum Beringmeer (das nördlichste Randmeer des Pazifiks) überleitet. Weitere eisige Nebenmeere des Arktischen Ozeans sind:

Bezeichnung Art Fläche (km²) Durchschnittstiefe (m)
Beaufortsee Randmeer 000000000476000.0000000000476.000 000000000001004.00000000001.004
Lincolnsee Randmeer
Wandelsee Randmeer
Grönlandsee Randmeer 000000001205000.00000000001.205.000 000000000001440.00000000001.440
Europäisches Nordmeer Randmeer 000000001100000.00000000001.100.000 Expression-Fehler: Unerwarteter Operator <Expression-Fehler: Unerwarteter Operator <<2.000
Weißes Meer Randmeer 000000000090000.000000000090.000 000000000000060.000000000060
Barentssee Randmeer 000000001405000.00000000001.405.000 000000000000230.0000000000230
Karasee Randmeer 000000000880000.0000000000880.000 000000000000118.0000000000118
Laptewsee Randmeer 000000000660000.0000000000660.000 000000000000578.0000000000578
Ostsibirische See Randmeer 000000000936000.0000000000936.000 000000000000045.000000000045
Hudson Bay Binnenmeer 000000001230000.00000000001.230.000 000000000000200.0000000000200
Tschuktschensee Randmeer 000000000582000.0000000000582.000 000000000000077.000000000077

Grönlandsee und Europäisches Nordmeer sind auch Randmeere des Atlantiks, weil sie zu diesem Ozean überleiten.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Die wichtigsten Zuflüsse sind Ob, Jenissei, Lena und Kolyma, die Zuflüsse der Barentssee und von Nordamerika der Yukon River in Alaska und der Mackenzie River mit der Hudson Bay. Die Forscher um Bruce Peterson behaupten,[3] dass die ins Nordpolarmeer gelangte Süßwassermenge von 1936 bis 1999 um etwa 128 km³ bzw. etwa um sieben Prozent zugenommen hat.[4]

Angrenzende Staaten[Bearbeiten]

Hornstrandir auf Island, Blick auf die Dänemarkstraße, die den Arktischen Ozean mit dem Nordatlantik verbindet.

Der Arktische Ozean grenzt jeweils an die nördlichen Gebiete von diesen Ländern und Landteilen: Alaska (USA), Kanada und Grönland (Dänemark), Island, Norwegen sowie Russland. Die politische Zugehörigkeit verschiedener Teile des Arktischen Ozeans zu den Anrainerstaaten ist allerdings umstritten.

Landmarken[Bearbeiten]

Meeresboden[Bearbeiten]

Tiefenprofil durch das Nordpolarmeer

Innerhalb des Arktischen Ozeans bzw. auf dessen Meeresboden befinden sich Schwellen, Tiefseebecken und ein Meerestief.

Zu den Schwellen gehören der Fletcherrücken, der Gakkelrücken, der Lomonossow-Rücken (Harrisschwelle), die Ostsibirische Schwelle und die Tschuktschenschwelle. Die drei großen Tiefseebecken, die sich alle im Zentrum des Ozeans befinden, sind das im Litketief bis 5449 m tiefe Eurasische Becken, das bis 4994 m tiefe Kanadische Becken und das bis 3290 m tiefe Zentralarktische Becken.

Inselwelt[Bearbeiten]

Außerdem grenzt er nördlich unter anderem an diese Inseln und Inselgruppen: Banksinsel, Franz-Joseph-Land, Königin-Elisabeth-Inseln mit Ellesmere-Insel, Grönland, Island, Kolgujew, Neusibirische Inseln, Nowaja Semlja, Sewernaja Semlja, Spitzbergen und Wrangelinsel.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Hauptartikel: Transarktische Schifffahrt

Der Arktische Ozean wird ca. 3 bis 5 Monate im Jahr für die Schifffahrt genutzt, die Russland in der Nordostpassage und die USA und Kanada in der Nordwestpassage betreiben. Der russische Staat unterhält zu diesem Zweck eine Atomeisbrecherflotte. In geringem Maß finden auch Expeditions-Kreuzfahrten statt. Ferner sind im Arktischen Ozean U-Boote mehrerer Nationen aktiv. Die wichtigsten Häfen sind Churchill, Archangelsk, Seweromorsk, Dikson, Murmansk, Pewek und Tiksi.

Nordpol[Bearbeiten]

Innerhalb des Arktischen Ozeans bzw. auf dessen Inseln liegen die vier Pole der nördlichen Hemisphäre.

Tierwelt[Bearbeiten]

Etwa 50 Arten von Seevögeln, darunter Alken, Sturmvögel, Kormorane, Möwen, Seeschwalben und Greifvögel drängen sich im Juni und Juli an den Brutfelsen und Stränden. Sie alle holen ihre Nahrung aus dem Meer. In der Arktis pflanzen sich acht Robben-Arten fort, sechs davon zwischen dem Eis. Am größten werden die Walrosse, deren Bullen über vier Meter lang und über eine Tonne schwer werden. Sie leben vorwiegend entlang der Küsten Ostsibiriens, Alaskas, Kanadas, Grönlands und Nordskandinaviens, tauchen im flachen Wasser nach Muscheln und anderen wirbellosen Bodenbewohnern. Die Jungen werden im Mai auf dem Treibeis geboren. Arktische Seebären pflanzen sich nur auf den Inseln der Beringstraße fort.

Gefährdung[Bearbeiten]

Es besteht die Befürchtung, dass über die Grundwasser-Ströme der Flüsse Tetscha und Ob stark kontaminiertes Wasser des Karatschai-Sees in den arktischen Ozean gelangen könnte.[5] Dadurch würde eine der letzten großen Wildnisse verseucht werden. Mögliche Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt sind nicht exakt abschätzbar.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Nördliches Eismeer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Arktischer Ozean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. International Bathymetric Chart of the Arctic Ocean (IBCAO)
  2. Martin Klenke, Hans Werner Schenke: A new bathymetric model for the central Fram Strait. In: Marine geophysical researches 23, 2002, S. 367–378 (englisch) doi:10.1023/A:1025764206736
  3. Science, Bd. 298, S. 2171
  4. Süßwasser im Nordpolarmeer kühlt Europa
  5. Ask1.org: Majak – Leuchtfeuer des nuklearen Wahnsinns
  6. Sandia National Lab – Advanced Simulation and Computing Contamination Sites