Kahlgesichtiger Saki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kahlgesichtiger Saki
Pithecia irrorata -Brazil-8b.jpg

Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata)

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Sakiaffen (Pitheciidae)
Gattung: Sakis (Pithecia)
Art: Kahlgesichtiger Saki
Wissenschaftlicher Name
Pithecia irrorata
Gray, 1842

Der Kahlgesichtige Saki (Pithecia irrorata) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Neuweltaffen.

Merkmale[Bearbeiten]

Kahlgesichtige Sakis sind mittelgroße Primaten mit einem langen Fell und einem langen, buschigen Schwanz. Das Gewicht dieser Tiere beträgt 2,1 bis 2,2 Kilogramm, wobei die Männchen etwas schwerer als die Weibchen werden. Das zottelige Fell ist an der Oberseite grau gesprenkelt, die Unterseite ist schwarz. Die Hände und Füße sind heller gefärbt, der buschige Schwanz kann nicht als Greifschwanz eingesetzt werden. Das Gesicht ist grau gefärbt und unbehaart, teilweise aber durch einen nach unten hängenden Haarschopf verborgen. Die Nase ist sehr breit, die Nasenlöcher sind nach außen gerichtet.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Kahlgesichtige Sakis haben das südlichste Verbreitungsgebiet aller Sakis, es liegt im südwestlichen Amazonasbecken. Sie sind in Brasilien südlich des Amazonas und westlich des Rio Madeira sowie im östlichen Peru und dem nördlichen Bolivien beheimatet. Ihr Lebensraum sind Wälder, wobei sie in verschiedenen Waldformen – von tiefer gelegenen Regenwäldern bis zu Gebirgswäldern – vorkommen können.

Lebensweise[Bearbeiten]

Über die Lebensweise der Kahlgesichtigen Sakis ist nicht viel bekannt. Sie sind tagaktive Baumbewohner, die sich auf allen Vieren oder springend fortbewegen. Wie alle Sakis dürften sie in kleinen Gruppen leben, die sich aus einem Männchen, einem Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs zusammensetzen. Samen und auch hartschalige Früchte machen den Großteil ihrer Nahrung aus.

Gefährdung[Bearbeiten]

Kahlgesichtige Sakis werden manchmal – etwa in Bolivien – wegen ihres Fleisches bejagt, mancherorts leiden sie auch an der Zerstörung ihres Lebensraums. Insgesamt ist die Art aber weit verbreitet und laut IUCN nicht gefährdet (least concern).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien