Acre (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acre
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Piauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Rio Branco
Fläche 164.123 km²
Einwohner 733.559 (2010)
Dichte 4 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-AC
Webauftritt www.ac.gov.br/wps/portal/acre/Acre/home (portugiesisch)
Politik
Gouverneur Tião VianaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Partido dos TrabalhadoresVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Wirtschaft
BIP 8.477.000 R$ (2010)[1]Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Zahl
11.567 R$ pro Kopf
(2010)

Acre ist der westlichste Bundesstaat Brasiliens. Er ist Teil der Região Norte und liegt im Südwesten des brasilianischen Amazonasbeckens. Seine Hauptstadt ist Rio Branco. Nach der Volkszählung 2010 hat Acre 733.559 Einwohner.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Der Praça da revolução (Platz der Revolution) in Rio Branco.

Acre grenzt im Nordosten an den brasilianischen Bundesstaat Amazonas, im Osten an den Bundesstaat Rondônia, im Südosten an Bolivien und im Südwesten an Peru.

Die Landschaft des Staates wird größtenteils durch eine Ebene bestimmt, die auf ca. 200 Metern über dem Meeresspiegel liegt. Wichtige Flüsse sind Juruá, Tarauacá, Muru, Envirá und Xapuri.

Für die Wirtschaft sind die Gewinnung von Kautschuk und Paranüssen sowie die Landwirtschaft (insbesondere Viehzucht) von großer Bedeutung.

Geschichte[Bearbeiten]

Gouverneurspalast in Rio Branco.

Acre gehörte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu Bolivien. Es wurde jedoch von brasilianischen Einwanderern bewohnt, die innerhalb Boliviens faktisch ein unabhängiges Gebiet gebildet hatten.

Im Jahr 1899 kam es zu verstärkten Versuchen der bolivianischen Seite, das Gebiet unter Kontrolle zu bringen. Dies löste jedoch Unruhen unter der brasilianischen Bevölkerung aus, die mehrmals versuchte, eine unabhängige Republik zu gründen. Am 14. Juli 1899 gründete der Abenteurer Luis Galvez Rodriguez de Arias mit Unterstützung des brasilianischen Bundesstaates Amazonas in dem zwischen Brasilien, Bolivien und Peru umstrittenen Gebiet die Republik Acre („1. Republik“).

Im März 1900 marschierten bolivianische Truppen ein. Die Regierung von Acre ging in den Untergrund und löste am 17. September 1900 einen antibolivianischen Aufstand aus. Im November 1900 wurde erneut die Republik Acre ausgerufen („2. Republik“). Am 25. Dezember 1900 schlugen bolivianische Truppen den Aufstand nieder. Am 11. Juli 1901 beschloss Bolivien, Acre an US-amerikanische und britische Investoren zu verpachten, doch am 6. August 1902 brach ein erneuter antibolivianischer Aufstand aus und mit Unterstützung der „Gummibarone“ kam es zum Krieg gegen Bolivien, der erst am 24. Januar 1903 endete.

Am 27. Januar 1903 wurde erneut die Republik Acre ausgerufen („3. Republik“).

Am 17. November 1903 wurde zwischen Bolivien und Brasilien der Vertrag von Petrópolis unterzeichnet. Er sah vor, dass Brasilien Gebiete von Mato Grosso abtritt und 20 Millionen Pfund Sterling bezahlt; im Gegenzug trat Bolivien Acre an Brasilien ab. Außerdem verpflichtete sich Brasilien zum Bau der Madeira-Mamoré-Eisenbahn. Acre wurde somit in Brasilien eingegliedert und in drei Departements unterteilt. Im Jahr 1920 wurden die Departements zu einem Territorium vereinigt und am 15. Juni 1962 bekam Acre den Status eines Bundesstaats.

Acre kam am 22. Dezember 1988 international ins öffentliche Bewusstsein, als der Kautschuksammler Chico Mendes ermordet wurde. Er war ein wichtiger Anführer der Kautschuksammlerbewegung (Seringueiros), die sich im Kampf für den Erhalt ihrer Lebensgrundlage – den Wald, aus dem der Kautschuk sowie Paranüsse gesammelt werden – gegen die Interessen von Viehzüchtern und Holzindustrie organisierten.

Indigene Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Sprachen der in Acre lebenden indigenen Völker („Indios“) gehören zu vier Sprachfamilien. Die Madiha (Kulina), Yine (Manchineri) und Asháninka (Kampa) sprechen Sprachen der Arawak-Familie. Die Karipuná sprechen eine Sprache der Tupí-Guaraní-Familie. Die Sprache der Katukína (fast ausgestorben) repräsentiert eine eigenständige Sprachfamilie. Die Herkunft der Sprache der Papavo ist bisher nicht identifiziert.

Die Sprachen aller anderen Völker gehören zur Pano-Familie. Die Sprachen einiger ehemals panosprachigen Gruppen sind ausgestorben, andere werden nur noch von wenigen älteren Menschen gesprochen.[3]

Im Grenzgebiet zu Peru leben Gruppen von Menschen, die Kontakte mit der nicht-indigenen Bevölkerung meiden.

Städte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Gemeinden in Acre

Der Bundesstaat ist in 22 Gemeinden, den municípios, eingeteilt. Die größten Städte sind mit ihren Einwohnerzahlen nach der Volkszählung von 2010:[4]

  1. Rio Branco – 336.038
  2. Cruzeiro do Sul – 78.507
  3. Sena Madureira – 38.029
  4. Tarauacá – 35.590
  5. Feijó – 32.412
  6. Brasiléia – 21.398
  7. Senador Guiomard – 20.179

Die restlichen Orte haben eine Einwohnerzahl unter 20.000.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IBGE: Produto Interno Bruto - PIB e participação das Grandes Regiões e Unidades da Federação - 2010. Abgerufen am 21. Juni 2014.
  2. IGBE: Estadosat Acre Síntese 2010. 29. November 2010, abgerufen am 11. August 2013.
  3. Acre. In: ethnologue. Abgerufen am 11. August 2013.
  4. IGBE: Censo Demográfico 2010. 29. November 2010, abgerufen am 11. August 2013.

-9-70Koordinaten: 9° S, 70° W