Kardinalgroßpönitentiar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Kardinalgroßpönitentiar (Poenitentiarius maior) ist ein Amtsträger der Katholischen Kirche. Der Inhaber dieses Amtes, ein Kardinal, steht der Apostolischen Pönitentiarie vor, einer als Gerichtshof des Vatikans ausgestalteten Behörde, die unter anderem für das Gnaden- und Ablasswesen zuständig ist.

Der Großpönitentiar bleibt nach der von Papst Johannes Paul II. erlassenen Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis von 1996 im Gegensatz zu den meisten Trägern kurialer Leitungsämter auch während der Sedisvakanz des Heiligen Stuhls in seinem Amte.

Amtsinhaber ist seit 2013 Mauro Kardinal Piacenza.

Siehe auch[Bearbeiten]