Kardung La

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Khardung La
Kardong La - Blick aufs Karakorum

Kardong La - Blick aufs Karakorum

Passhöhe 5360 m
Distrikt Ladakh (Bundesstaat Jammu und Kashmir)
Wasserscheide Indus ShyokIndus
Talorte Leh Diskit (Nubra-Tal)
Ausbau Passstraße
Gebirge Ladakh Range
Karte
Kardung La (Jammu und Kashmir)
Kardung La
x x
Koordinaten 34° 16′ 44″ N, 77° 36′ 16″ O34.27889888888977.6044819444445360Koordinaten: 34° 16′ 44″ N, 77° 36′ 16″ O

k

Der Kardung-Pass (auch Khardong Pass, Khardung La) liegt in der Ladakh Range im Distrikt Ladakh im Nordwesten Indiens und gehört zu den höchsten befahrbaren Gebirgspässen der Erde.

Von Leh (3500 m Meereshöhe) windet sich die größtenteils asphaltierte Straße 39 Kilometer lang zum Kardung-Pass, der das Industal mit dem vom Shyok durchflossenen Nubra-Tal verbindet. Wegen des Grenzkonflikts Indiens mit Pakistan und China (strategisch wichtiger Punkt ist der Siachen-Gletscher im Karakorum) wird die Straße fast ganzjährig vor allem für Militärfahrzeuge geräumt und offengehalten. Auf halber Strecke passiert man einen Kontrollpunkt der indischen Armee (South Pullu), wo dem Reisenden die Einreisepapiere abverlangt werden. (Den Permit bzw. die Reisegenehmigung für sieben Tage erhält man für ca. 100 Rupien über diverse Reisebüros in Leh.)

Weiter führt die Straße, die oft auch im Sommer durch Schneefälle und wegen der schlechten Bereifung der Fahrzeuge schwer passierbar ist, bis hinauf zur Passhöhe, von wo aus man den ersten Blick auf das Karakorum-Gebirge hat.

Nubra-Tal

Der erste Streckenabschnitt der Nordrampe des Passes ist im Winter in eine Schnee- und Eisflanke geschnitten. Nach kurzer Fahrt erreicht man den North Pullu, einen weiteren Kontrollpunkt der Armee. Nach mehreren Kilometern, in ca. 4300 m Seehöhe, leuchtet das Grün der Gerstenfelder rund um den Weiler Khardong, dem der Pass seinen Namen verdankt. Weiter talwärts erreicht man nach ca. halbstündiger Fahrt das Dorf Khalsar am wilden Shyok-Fluss mit einem weiteren Militärkontrollposten. Von da an führt die Straße entlang des Shyok zur Koyakbrücke, wo sie sich einerseits Richtung Panamik (Nubratal aufwärts Richtung Siachengletscher) und andererseits Richtung Diskit (Hauptort und Verwaltungszentrum des Nubra-Tales) und Hundar gabelt.

Passhöhe und Disput[Bearbeiten]

Lokales Schild mit fragwürdiger Passhöhe von 5602 m.

Die Schilder auf dem Khardung La sowie Karten geben die Passhöhe mit 5602 m an. Unabhängige Messungen mit GPS und analogen Geräten verschiedener Reisender zeigen indes an, dass die wahre Passhöhe bei etwa 5359 m liegt. Zu einem ähnlichen Wert von 5350 m kommt man auch durch Analyse der SRTM-Daten. [1] [2] [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DGPS Dokument erstellt durch das Kartographische Institut Kataloniens
  2. Lokale SRTM Daten
  3. Auszug aus einer russischen "100K" topografischen Karte. Anm.: Die Karte zeigt "Khardung" (in Kyrillisch) weiter im Osten, aber der Pass ist korrekt verzeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Khardung La – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien