Karplus-Beziehung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Diagramm einer typischen Karplus-Beziehung

Die Karplus-Beziehung ist eine Gleichung, die nach ihrem Entdecker Martin Karplus benannt wurde und eine Korrelation der 3J-Kopplungskonstante und dem Diederwinkel \!\,\phi in der NMR-Spektroskopie beschreibt.

Demnach gilt folgende Gleichung:

J(\phi) = A \cos^2 \phi +B \cos\,\phi + C

Dabei ist \!\,J die 3J-Kopplungskonstante, \!\,\phi der Diederwinkel und \!\,A, \!\,B und \!\,C sind empirische Parameter, welche durch die Substitution und funktionelle Gruppen der beteiligten Atome bestimmt werden.[1][2] Die Beziehung wird benutzt um die Größenordnung der 3JH,H Kopplung (auch vicinale Kopplung genannt) abzuschätzen. Die Kopplungskonstante ist bei Torsionswinkeln nahe 90° sehr gering und bei Winkeln von 0° und 180° deutlich größer als üblich. Die Beziehung zwischen Geometrie und Kopplungskonstante ist wertvoll zur Bestimmung von Konformationen und zur Berechnung von backbones von Proteinen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Karplus: In Contact Electron-Spin Coupling of Nuclear Magnetic Moments. In: Journal of Chemical Physics. Band 30, 1959, S. 11–15.
  2. M. Karplus: In Vicinal Proton Coupling in Nuclear Magnetic Resonance. In: Journal of the American Chemical Society. Band 85, 1963, S. 2870–2871.

Weblinks[Bearbeiten]