Kartenanamorphote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kartenanamorphote Deutschlands nach Einwohnern

Eine Kartenanamorphote (auch Kartenanamorphose) ist eine kartografische Darstellung mit variablem Maßstab. Topologische Beziehungen bleiben bei der Abbildung erhalten.

Insbesondere antike Karten waren oft Anamorphotendarstellungen, auf denen die wenig erforschten Gebiete unverhältnismäßig klein dargestellt waren. Umgekehrt wurden religiöse und kulturelle Hochburgen auf diesen Karten oft übertrieben groß dargestellt. Auch in heutigen Stadtplänen werden die Stadtzentren oft etwas vergrößert dargestellt (Fischaugeneffekt), um genügend Platz für die dichteren Innenstadtstrukturen zu haben. Bei den Stadtplänen des Falk-Verlages aus den 1950er und 1960er Jahren wurde diese, die Innenstadt vergrößernde, Projektion (Darstellung der Erdoberfläche auf einem Stück Papier) „Hyperboloid-Projektion“ genannt.

Kartenanamorphoten können für thematische Darstellungen benutzt werden. Hier wird die Größe in der Darstellung nicht proportional zur tatsächlichen geometrischen Größe gewählt, sondern in Abhängigkeit von einem beliebigen Attribut (zum Beispiel Länge proportional zur Fahrzeit oder Fläche proportional zur Einwohnerzahl). Ein Beispiel dafür ist die Isodemographische Karte, die die Größe von Ländern proportional zur Einwohnerzahl darstellt. Für diese thematischen Darstellungen wird im Englischen das Wort cartogram benutzt, was jedoch nicht der Bedeutung des deutschen Wortes Kartogramm entspricht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kartenanamorphote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien