Kasai-Operation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kasai-Operation (wissenschaftlich Hepatoporto-Enterostomie) ist eine von dem japanischen Kinderchirurgen Morio Kasai Ende der 1950er Jahre entwickelte Methode zur Behandlung der Gallengangatresie, einer seltenen Erkrankung der Gallenwege, die ausschließlich im Neugeborenenalter auftritt.

Prinzip[Bearbeiten]

Operationssitus

Nach Eröffnung der Bauchhöhle wird zunächst die Diagnose einer Gallenwegatresie durch Anschauen der Leber und der Gallenwege bestätigt. Anschließend wird die Leber nach Durchtrennen der Bänder, an denen sie an der Bauchwand aufgehängt ist, aus der Bauchhöhle herausgeklappt. Nun wird der außerhalb der Leber befindliche Anteil der Gallenwege einschließlich des Bindegewebes zwischen dem rechten und linken Pfortaderast entfernt. Schließlich wird eine etwa 45 cm lange Dünndarmschlinge Y-förmig aus dem übrigen Dünndarm ausgeschaltet (Y-Roux-Schlinge) und auf die freigelegte Leberpforte aufgenäht, so dass die Gallenflüssigkeit aus den innerhalb der Leber verlaufenden Gallengängen direkt in den Darm tropfen kann.[1]

Komplikationen[Bearbeiten]

Durch die direkte Verbindung des Darmes mit den Gallenwegen können begünstigt durch einen verlangsamten Gallefluss Bakterien in die Gallenwege aufsteigen und zu einer akuten Entzündung, einer Cholangitis, führen. Diese tritt typischerweise in den ersten Wochen bis Monaten nach der Operation bei immerhin ein bis zwei Dritteln der operierten Kinder auf.[1] Selbst wenn nach der Operation der Gallefluss wieder in Gang kommt, kann sich der Blutdruck in der Pfortader später erhöhen (Portale Hypertension). Die hierdurch entstehenden Krampfadern der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) können meist im Rahmen einer Magenspiegelung verödet werden und bedürfen dann keiner weiteren Therapie mehr.

Quellenangabe[Bearbeiten]

  1. a b Chardot,C.: Biliary atresia. Review In: Orphanet Journal of Rare Diseases 2006; 1:28, PMC 1560371 (freier Volltext)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!