Kathedralglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traditionell hergestelltes Kathedralglas (Fenster in der Kapelle des Waldfriedhofs Dahlem)

Kathedralglas ist ein Fensterglas mit rauer Oberfläche, das das durchstrahlende Licht bricht und so einen teilweisen Blickschutz bietet, während die Beleuchtungsfunktion erhalten bleibt. Früher war es oft dick, farbig und gegossen und wurde häufig für Kirchenfenster verwendet.[1]. Während der Jugendstilzeit war es das bevorzugte Glas für Glaskuppeln, Fenster, Möbel- und Zimmertüren sowie für Orangerien[2]. Auch heute noch ist handwerklich hergestelltes Kathedralglas ein künstlerisch verwendeter Werkstoff für Fenster in repräsentativen Umgebungen.

Industriell hergestelltes Kathedralglas (im unteren Bildteil)

Die heute im Glashandel erhältlichen Kathedralglasscheiben haben zwei unterschiedliche Seiten: Die eine ist ziemlich glatt, die andere hat ein unregelmäßiges Muster, das an flache Wellen erinnert. Derartige Scheiben werden in Fenstern verwendet, die zwar Licht durchlassen sollen, aber keinen genauen Durchblick aus der Entfernung - beispielsweise in Badezimmerfenstern oder -türen. Gegenstände direkt hinter dem Glas sind noch ziemlich deutlich zu erkennen, je weiter entfernt sie von dem Glas sind, desto undeutlicher und schemenhafter werden sie.

Herstellung[Bearbeiten]

Traditionell wurde geschmolzenes Glas auf einen flachen Untergrund (Holz oder Stein) gegossen und flach gewalzt, wobei es die Struktur des Untergrundes annahm. Kathedralglas, welches heute nach traditionellem Verfahren hergestellt wird, ist unter der Bezeichnung Tischkathedralglas bekannt. Es ist an seiner unregelmäßigen Struktur und kleinen Luftbläschen zu erkennen, die sich bei dieser Herstellungsweise kaum vermeiden lassen. Auch die Größe derart hergestellter Scheiben ist begrenzt. Die Struktur des Glases kann von der Unterlage übernommen werden oder von den Walzen auf das Glas übertragen werden; sie kann auch von selbst durch das Temperaturgefälle zwischen Glasmasse und Untergrund und der Konsistenz des Glases entstehen.[3].

Heute wird Kathedralglas - wie anderes Ornamentglas - industriell auf einer Walzstraße gefertigt: Das Muster wird dabei von ein oder mehreren Walzen auf das Glas übertragen. Am Ende der Walzstraße werden Scheiben in Standardgrößen abgeschnitten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kathedralglas In: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, Band 10. Leipzig 1907, S. 748-749.
  2. Schott AG - Kathedralglas
  3. Glashütte Lamberts - Tischkathedralglas