Kembles Kaskade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kembles Kaskade ist ein Asterismus, das im Sternbild Camelopardalis liegt. Es ist eine scheinbare Linie von mehr als 20 farbigen Sternen von der fünften bis zur zehnten Größenklasse über eine Distanz von etwa fünf Erdmonddurchmessern. Der offene Sternhaufen NGC 1502 liegt an einem Ende der Kette.

Die Formation wurde von Walter Scott Houston im Gedenken an Pater Lucian J. Kemble, Amateurastronomen, entdeckt. Dieser schrieb einen Brief an Walter in dem er die Formation als eine wunderbare Kaskade von dunklen Sternen von nordwest hinunter bis zu NGC 1502 beschrieb, die er entdeckte, als er den Himmel mit seinem Feldstecher 7x35 beobachtete.

Walter war seinerzeit so beeindruckt, dass er einen Artikel über den Asterismus schrieb, der in seiner Kolumne Deep Sky Wonders in der Zeitschrift Sky & Telescope im Jahre 1980 erschien. Dort nannte er es im englischen Original Kemble's Cascade.