Kenth Eldebrink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenth Eldebrink (* 14. Mai 1955 in Morjärv) ist ein schwedischer Leichtathlet, der in den Jahren um 1980 im Speerwerfen erfolgreich war.

Er gewann vier Landesmeisterschaften:

Jahr 1977 1979 1982 1984
Weite (m) 80,98 86,92 85,82 83,28

Er nahm an zwei Europameisterschaften, und je einmal an Weltmeisterschaften und an Olympischen Spielen teil und erzielte dabei folgende Platzierungen:

  • Europameisterschaften 1978 in Prag: Mit 78,60 m verfehlte er die geforderte Qualifikationsweite von 80 m deutlich und kam auf Platz 15.
  • Europameisterschaften 1982 in Athen: Auch hier waren in der Qualifikation 80 m gefordert, die Eldebrink mit 83,76 m klar übertraf. Im Finale dagegen gelangen ihm lediglich 76,76 m, die Platz 11 bedeuteten (Siegesweite von Uwe Hohn aus der DDR: 91,34 m). Aber auch mit seiner Qualifikationsweite hätte er keine Medaille gewonnen, da der Drittplatzierte Detlef Michel auf über 89 m gekommen war.
  • Bei den Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki erreichte er mit Platz 6 (83,28 m) seine bislang beste internationale Platzierung, obwohl er großes Pech hatte: Seine in der Qualifikation geworfenen 85,64 m hätten ihm die Silbermedaille hinter Detlef Michel (Gold mit 89,48 m) eingetragen.
  • Im darauffolgenden Jahr bei den XX. Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles schlug dann endlich seine Stunde: Die im Finale geworfenen 83,72 m (eine Steigerung um mehr als 1,50 m gegenüber seiner Qualifikationsleistung) reichten für den Gewinn der Bronzemedaille hinter dem Finnen Arto Härkönen (Gold mit 86,76 m) und dem Briten David Ottley (Silber mit 85,74 m).

Leistungsentwicklung

Jahr 1981 1982 1983 1984
Weite (m) 90,00 87,96 91,14 87,08

Weblinks[Bearbeiten]