Kettennieter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kettennieter (auch Kettenwerkzeug) ist ein Werkzeug, mit dem Fahrradketten ohne Kettenschloss geöffnet und geschlossen werden. Der Name ist irreführend, weil nicht genietet wird; die Werkzeuge schieben nur den Kettenbolzen in die Kette hinein oder aus ihr heraus. Es gibt auf dem Markt nur ein Werkzeug, das Ketten wirklich vernietet; das ist der Rohloff Revolver des Herstellers Rohloff, mit dem Schaltungsketten der Größe 1/2" x 3/32" bearbeitet werden.

Es gibt viele verschiedene Bauformen, auch sehr kleine Werkzeuge für Reparaturen unterwegs (Multifunktionswerkzeug). Einige hochwertige Modelle haben einen auswechselbaren Nietstift, da sich dieser bei unsachgemäßem Gebrauch leicht verbiegt.

Wenn man eine Kette später wieder verwendet, empfiehlt es sich, den Bolzen nicht ganz herauszudrücken, sondern in der äußeren Lasche zu belassen.

Mit ungeeigneten Werkzeugen können leicht Montagefehler entstehen, wie z. B. die Beschädigung des Bolzensitzes in den Laschen oder unzureichender Bolzenüberstand. Dadurch kann die Kette reißen.

Früher wurden Schaltungsketten immer vernietet, weil die Fertigungstoleranzen vor einigen Jahrzehnten noch zu groß waren, um die Stifte nur einzuschieben. Dazu wurde das Fahrrad auf die Werkbank gelegt und mittels eines Stahlklotzes sowie Durchschläger und Körner geöffnet oder geschlossen.

Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen 
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia

Literatur[Bearbeiten]

  • Rob van der Plas: Die Fahrradwerkstatt - Reparatur und Wartung Schritt für Schritt. 1. Auflage, BVA Bielefelder Verlaganstalt, Bielefeld, 1995, ISBN 3-87073-147-8
  • Richard Hallet: Fahrrad-Wartung-Pflege-Reparatur. 1. Auflage, BVA Bielefelder Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld, 2003, ISBN 3-87073-308-x
  • Jörg Urban, Jürgen Brück: Fahrradreparaturen Wartung und Pannenhilfe. 1. Auflage, Gondrom Verlag GmbH, Bindlach, 2007, ISBN 978-3-8112-2938-9

Weblinks[Bearbeiten]