Khalid Adem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Khalid Adem (* 1975) ist ein äthiopischer Einwanderer in den USA, der dort als erste Person überhaupt wegen Beschneidung weiblicher Genitalien verurteilt wurde. Er wurde beschuldigt, im Jahre 2001 seiner damals zweijährigen Tochter mit einer Schere die Klitoris entfernt zu haben. 2006 wurde er zu einer Gesamtstrafe von 15 Jahren, davon zehn Jahre Gefängnisstrafe und fünf Jahre als Bewährungsstrafe, verurteilt. Khalid Adem bestritt vor Gericht die Vorwürfe.[1][2][3]

Belege[Bearbeiten]

  1. BBC News: Father jailed for US mutilation. 2. November 2006. Abgerufen am 9. Juli 2011. 
  2. Belinda Luscombe: Has a U.S. Pediatrics Group Condoned Genital Cutting?. In: Time, 11. Mai 2010. Abgerufen am 18. Mai 2010. 
  3. The Associated Press: Man Convicted in Daughter’s Mutilation, New York Times. 2. November 2006. Abgerufen am 1. Dezember 2008.