Kiełczygłów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiełczygłów
Wappen von Kiełczygłów
Kiełczygłów (Polen)
Kiełczygłów
Kiełczygłów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Landkreis: Pajęczno
Geographische Lage: 51° 14′ N, 18° 59′ O51.23916666666718.984444444444Koordinaten: 51° 14′ 21″ N, 18° 59′ 4″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 98-358
Telefonvorwahl: (+48) 43
Kfz-Kennzeichen: EPJ
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 14 Schulzenämter
Fläche: 88,80 km²
Einwohner: 4182
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1009022
Verwaltung
Bürgermeister: Jędrzejski Kazimierz Józef
Adresse: ul. 1000-lecia 25
98-358 Kiełczygłów
Webpräsenz: www.kielczyglow.pl

Kiełczygłów (deutsch Kielczyglow, 1943–1945 Keilerbach)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Pajęczański der Woiwodschaft Łódź, Polen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Kiełczygłów gehören 14 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Brutus (1943–1945 Brutenau)[3]
Chorzew (1943–1945 Kurzheim)[3]
Dąbrowa
Dryganek Duży
Glina Mała
Gumnisko
Huta
Kiełczygłów
Kiełczygłówek
Kolonia Chorzew
Obrów
Osina Mała
Skoczylasy (1943–1945 Springwald)[3]
Studzienica (1943–1945 Brunnenort)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Beresie Małe
Beresie Duże
Chruścińskie
Dryganek Mały
Glina Duża (1943–1945 Lehmhütte)[3]
Jaworznica
Kiełczygłów-Okupniki
Kolonia Kiełczygłów
Kule
Kuszyna
Lipie
Ławiana
Osina Duża
Otok
Pierzyny Duże
Pierzyny Małe
Podrwinów
Tuchań
Wyręba

Verweise[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Dezember 2014.
  2. Vgl. "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62" vom 18. Mai 1943
  3. a b c d e Vgl. Deutsche Heereskarte, Großblatt 364, Ausgabe 3 Stand: X 1944 Maßstab 1:100 000