Kindersicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kindersicherung wird eine Vorrichtung zum Schutz von Kindern bezeichnet.

Verpackungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kindergesicherte Verpackung

Eine Kindersicherung wird bei Verpackungen (insbesondere Flaschen) verwendet, deren Inhalt für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden sollte, wie z. B. Medikamente oder Reinigungsmittel. Es ist meist ein Deckel oder anderer Verschluss, der oft ungewöhnliche Bewegungen oder eine Kombination von gleichzeitigen oder aufeinanderfolgenden Bewegungen erfordert, die einem kleinen Kind ohne Anleitung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in den Sinn kämen oder die anatomisch bedingt kaum möglich sind. Hersteller gefährlicher Inhaltsstoffe müssen Verpackungen und Verschlüsse auf Kindergesichertheit und Erwachseneneignung nach internationalen Normen überprüfen lassen, bevor sie diese auf den Markt bringen. Die Drück-Dreh-Verschlüsse bei Haushaltsreinigern bilden z. B. einen Kompromiss aus Kindersicherung und Erwachseneneignung.

Feuerzeuge[Bearbeiten]

In der Europäischen Union kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Todesfällen, Bränden und Verletzungen, weil Kinder unter fünf Jahren mit Feuerzeugen spielen. Fast immer werden diese Schäden durch Einwegfeuerzeuge ausgelöst.

In den USA, Kanada, Australien und Neuseeland konnte die Anzahl der Schadensfälle um rund 60 % reduziert werden, weil dort bereits seit 1994 Kindersicherungen an Feuerzeugen Pflicht sind.

Aufgrund dieser Erfahrungen müssen Feuerzeuge mit einer Einrichtung versehen sein, die es Kindern unter fünf Jahren wesentlich erschwert, ein Feuerzeug zu entzünden. Diese Kindersicherung muss den Prüfanforderungen der EN 13869:2002 oder gleichwertigen Anforderungen genügen. Konkret bedeutet dies, dass ab 11. März 2007 Feuerzeuge ohne Kindersicherung nicht mehr für den europäischen Markt hergestellt oder in die EU importiert werden dürfen.

Auto[Bearbeiten]

Als Kindersicherungen im Auto bezeichnet man Sperrvorrichtungen, die ein Öffnen der hinteren Türen von innen verhindern. In der Regel besteht die Kindersicherung aus einem kleinen Schalter auf dem Türrand, der nicht betätigt werden kann, wenn die Tür geschlossen ist. Ist der Schalter betätigt, kann die Tür nur von außen geöffnet werden. In manchen Fällen umfasst die Kindersicherung im Auto auch eine Vorrichtung, mit der die Betätigung der hinteren elektrischen Fensterheber nur vom Fahrersitz aus möglich ist.

primitive Ausführung einer Kindersicherung mit dafür typischem Fehler

Elektrische Steckdosen und Kupplungen[Bearbeiten]

Kindersicherungen in Steckdosen und Kupplungen sollen das Einführen von Stricknadeln, Haarspangen, Schraubendrehern usw. verhindern. Es gibt Ausführungen mit zwei Sperren, die jeweils von dem einen Steckerstift nach dem Prinzip der schiefen Ebene verschoben werden und die dadurch das Einführen des anderen Steckerstifts freigeben (z. B. vor dem Plastezeitalter aus Keramik). Aktuelle, primitive Ausführungen neigen zu typischen Ausfällen, wobei ein Kurzschluss zwischen Außenleiter und Schutzleiter leicht bemerkt und lokalisiert wird. Erheblichen Zeitaufwand kann die Suche nach einem Kurzschluss zwischen Neutralleiter und Schutzleiter verursachen.

Elektronische Geräte[Bearbeiten]

Als Kindersicherung bei elektronischen Geräten bezeichnet man meist einen Passwortschutz für die Konfigurationsmenüs bzw. für ein teilweises oder komplettes Sperren der Funktionalität (z. B. Programme bei Fernsehern oder Receivern).

Internet und allgemeine Computernutzung[Bearbeiten]

Um Kinder vor bestimmten Inhalten des Internets zu schützen, gibt es von mehreren Anbietern Software, die es erlaubt, die benutzbaren Seiten, E-Mail-Programme, Chats und Newsgroups einzuschränken. Zusätzlich besteht bei einer Vielzahl von Anbietern die Möglichkeit, den zeitlichen Rahmen der Nutzung von Internet und diversen Programmen festzulegen. Die Betriebssysteme Microsoft Windows[1] und Mac OS X[2] bringen bereits ab Werk eine Kindersicherung mit, während die Konfiguration unter Linux deutlich schwieriger ist.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Microsoft Windows: Sicherungsfunktionen und -Programme
  2. Beschreibung der Kindersicherung von Mac OS X (engl.)
  3. Anleitung: Kindersicherung unter Linux konfigurieren
  4. Anleitung: Tipps zur Konfiguration eines kindersicheren PCs mit Ubuntu